Der Mythos von der Ökodiktatur

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit der Idee vom "Great Reset", dem "Großen Neustart", wollte das Weltwirtschaftsforum den Kapitalismus grüner machen. Doch längst haben Verschwörungsideologen den Klimaschutz zum Schreckbild verzerrt, das auch den Bundestagswahlkampf radikalisieren könnte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
2424 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 4
    1
    Echo1
    10.05.2021

    @Deluxe Ihre Ausführungen muss man ganz dick unterstreichen.

  • 7
    2
    Deluxe
    10.05.2021

    Welch ein hanebüchener Mumpitz, ausgerechnet den Eliten des Finanz- und Monopolkapitals zu unterstellen, sie wollten eine Art weltweiten Sozialismus aufbauen.

    Das Gegenteil ist der Fall! Der Monopolkapitalismus wird immer gieriger und frißt immer mehr Ressourcen. Und da das Kapital schon immer sehr geschickt wußte, sich aktuelle Strömungen zunutze zu machen, ist aus der "Klimarettung" auch nur ein weiterer Markt geworden, der Milliarden Gewinne für wenige und Milliarden Kosten für viele bietet.

    Irgendwann wird die Menscheit einsehen, daß der Kapitalismus wieder an die Leine muß, wenn wir die Umwelt wirklich schützen wollen. Und daß gewisse Züge von Planwirtschaft damit verbunden sein werden, wenn man nicht des Profites willen Ressourcen verschleudern will. Neue Autos kaufen und alte, funktionsfähige Autos wegwerfen, wird dann nicht mehr gehen.

    Hier droht nicht der Sozialismus. Hier fehlt eine konservative sozialistische Partei. Für die "links" nicht nur Gendersprech ist.

  • 10
    5
    censor
    09.05.2021

    Am Gedanke, den "Kapitalismus grüner" zu machen, ist grundsätzlich nichts auszusetzen. Die privaten Kapitalseigner haben eine moralische Verpflichtung ggü der Gesellschaft.

    Diese beinhaltet neben sozialer Verantwortung auch die für die Bewahrung der Schöpfung, was leider im freien Kapitalismus beides zu kurz kommt.
    I.d.R. ist es so, dass man den Kapitalismus politisch dazu zwingen muss.

    Wenn der Kapitalismus etwas freiwillig tut, ist Misstrauen angezeigt, denn er tut nichts ohne Gewinnerzielungsabsicht.

    Auffällig ist, dass die Kosten dieses "grünen Kapitalismus" nicht das Kapital trägt, sondern die Bürger. (EEG-Umlage, Ökosteuer, CO2-Steuer), während das Kapital dadurch noch reicher wird (Zertifikatehandel, Subventionen).

    Für das Kapital ist es ganz einfach ein neues Profiterzielungsfeld u dient der weiteren Umverteilung des Wohlstandes von unten nach oben, also nicht grüner Kapitalismus, sondern lediglich grün verpackter.

  • 5
    5
    Echo1
    09.05.2021

    @Lexidark wer hier brüllt oder argumentiert, dass ist eine gute Frage.
    Aber Sie diffamieren, indem Sie sagen, wer eine gegensätzlich Meinung als eben vielleicht Ihre Person hat, dumm ist. Das sagen Sie jetzt schon zum 2. Mal. So etwas habe ich noch nie gesagt. Aus Respekt vor anderen Meinungen.

  • 3
    5
    Haju
    09.05.2021

    Die Ökodiktatur wurde von den Grünen schon in den 80igern diskutiert (Quelle: SED-Medien damals). Man soll also nicht zu tun, als wäre es eine völlig aus der Luft gegriffene Wortschöpfung der "Rechten".
    Vielleicht gelangt ja auch das Buch "GO! Die Öko-Diktatur" (beklemmende Zukunftsvision von 1993) von Dirk C. Fleck auf einen Quasi-Index, wie auch "Das Heerlager der Heiligen" von Jean Raspail von 1973, daß in der Freiburger Unibibliothek ja nur noch im Sonderlesesaal zu wissenschaftlichen Zwecken gelesen werden kann. Buttersäure wurde in Dresden auch schon eingesetzt.
    Unter der dünnen Schale des Schlangen-Eis kann man schon das vollständig entwickelte Reptil erkennen.

  • 10
    5
    Lexisdark
    09.05.2021

    @echo Offensichtlich muss ein gewisser Teil des Volkes dumm sein. Sonst bräuchte man keinen Verbraucherschutz, keine unabhängige Beratung bei Verträgen jeder Art oder gar Anwälte. Und wenn man teilweise die Argumente, egal aus welcher politischen Richtung hört, kann man auch nur zu dem Schluss kommen. Allein schon auf eine Ökodiktatur bei den Grünen im speziellen oder einer Diktatur mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu kommen, ist nicht sehr intelligent. Und solche Leute pochen auf Diskussion, schreien aber eigentlich nur ihre eigene Meinung in die Welt und lassen andere gar nicht zu Wort kommen. Da wird man als linksgrün versifft, staatshörig etc betitelt. Und solche Leute sollen mir die Welt erklären? Besten Dank.

  • 11
    9
    RSt
    08.05.2021

    Zur Erinnerung: Diese Wissenschaftler/Erfinder/Entdecker/hellen Köpfe oder wie man sie auch immer nennt sind die Gründe, dass wir nicht mehr in Höhlen oder auf Bäumen leben. Wenn die nach Jahrtausenden von Fortschritt der Annehmlichkeiten hin und wieder mal zu bodenständigkeit aufrufen, wird natürlich sofort "Verschwörung gerufen".
    Und nein, keine politische Entwicklung in einer reichen, relativ gut funktionierenden Demokratie, in der jeder wenigstens satt wird, rechtfertigt es, mit Lügen mitzulaufen. - Höchstens als Erklärung taugt es.

  • 9
    7
    RSt
    08.05.2021

    @Piepsi05:
    Wenn man "seine Lebenserfahrung" nicht wiederfindet, heißt das nicht, dass Entscheidungen alternativlos dargestellt und Diskussionen mit Totschlagargumenten beendet wurden". Es geht eben nicht "um mich allein", sondern um den Querschnitt an Meinungen. Und in unseremLand wird ständig und sehr viel diskuttiert. Aber eben mehr über unsichtbare Feinde, als z.B.über gerechte Löhne und Renten, für die man komischerweise sellten Leute auf die Straße bekommt.
    Und zum Thema "Ökodiktatur", E-Autos usw. kann ich nur sagen: Sehr viele Wissenschaftler flehen fast um megr Tempo bei einer ökologischen Wende und werden regelmäßig von der Diktatur des Kapitals (auch mal ein sehr plakativer, völlig übertriebener Begriff von mir ;) ) enttäuscht.....

  • 10
    11
    Echo1
    08.05.2021

    @Lexisdark "sauber" argumentiert. Sie sagen eigentlich das Volk ist dumm, dass kann man ihnen nicht erklären. Doch. Könnte man. Will man nicht. Resultat man macht sich die wildesten Gedanken. Vielleicht hat man dann auch den Finger drauf und weiss, was los ist.
    Sie sagen, man hat keine Zeit dem Volk das zu erklären. Da muss man sich die Zeit nehmen. Alles alternativlos. So sehen Sie das. Viele eben nicht.

  • 14
    11
    Echo1
    08.05.2021

    "Great Reset" auf die Straße gehen. Sie befürchten, dass politische Eliten sowie einflussreiche Milliardäre den Plan verfolgten, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Dazu, so die Verschwörungstheorie, hätten sie auch die Coronapandemie herbeigeführt."
    @Herr Müller wer sagt mir und anderen, dass hier einiges doch stimmt, was die Demonstranten befürchten?
    Viele Menschen werden doch gerade in den Ruin getrieben. Es herrscht Angst nicht nur vor dem Virus. Eine gespaltene und verunsichert Gesellschaft. Wer sind die Gewinner der Krise, fragt man sich und was müssen wir noch erdulden?! Und jetzt wären wir angeblich aufgeklärt. Ich soll nur das Buch von Klaus Schwab lesen.
    Kann ich mal machen. Zur Zeit lese ich das neue Buch von Sarah Wagenknecht. Eine gute Analyse unserer Gesellschaftsordnung Eine Empfehlung auch für Sie.

  • 7
    13
    Haju
    08.05.2021

    Die Grünen sind nunmal schon seit langer Zeit als Verbotspartei bekannt und das nicht grundlos. Und der letzte deutsche Staatschef einer solchen Partei war Honecker. Und man sollte auch nicht immer erst seit Kurzem existierende Spinner wie QAnon als Kronzeugen benennen - das wäre so, als würde man pausenlos indymedia oder den schwarzen Block im Zusammenhang mit grün-rot-rot zitieren.
    Zu befürchten ist aber etwas anderes und zwar ein massiver Ausbau von Merkels "Nein, ich bin die Bank." (zu Sarkozy). Und da ist es z.B. nunmal so - um nur mal beim Thema zu bleiben - daß die UNWRA* von der Bundesregierung jährlich 210 Millionen $ erhält und vor 15 Jahren waren es nur 2 Millionen.
    * siehe wiki

  • 9
    2
    1970449
    08.05.2021

    "Wer liest schon 134 Seiten?"
    "Dann klärt uns mal über diesen Reset-Plan auf."

    Passt.

  • 22
    13
    Piepsi05
    08.05.2021

    Ist es nicht auch die Politik der letzten Jahre, die Verschwörungstheorien begünstigt hat, vieles wurde als alternativlos dargestellt, Diskussionen wurden oft mit Totschlagargumenten beendet, die Menschen wurden nicht mitgenommen.

    Oftmals findet man seine Lebenserfahrung nicht wieder und fragt nach der Lebenserfahrung vieler Politiker, welche in einer scheinbaren Blase leben.

    Nachhaltigkeit im Umgang mit der Natur und Gesellschaft wird jeder wollen.

    War der Aufstieg aus der Kernkraft wirklich alternativlos, nur Deutschland geht diesen Weg, andere entwickeln und bauen neue.

    Wir schaffen gleichzeitig als Industrienation Atom, Kohle und Gas ab. Wahnsinn.

    Wärmepumpen sind der große Hype, aber der Stromzähler rennt.

    Sind E-Autos wirklich die beste Lösung?

    Zur Einordnung von Annalena Baerbock und dem Wahlprogramm der Grünen (Wer liest schon 134 Seiten?) kann ich nur das neueste Video von Sahra Wagenknecht empfehlen "Grün wählen, schwarz ärgern ".

  • 13
    10
    Piepsi05
    08.05.2021

    Radikalisierung im Internet gibt es doch auf beiden Seiten, unterscheiden sich auch nicht groß, keine ist die bessere.

    Gewalt ist auch von beiden Seiten der radikalen Lager möglich. Ich denke da nur an die Ereignisse in Berlin zum 1. Mai.

    Könnte man auch auf beiden Seiten mit Verschwörungstheorien begründen.

  • 15
    4
    jumPM
    08.05.2021

    Ein sehr guter Artikel, vielen Dank!

  • 0
    0
    HePie1954
    08.05.2021

    Sorry! Natürlich Ludwigshafen!

  • 22
    11
    MuellerF
    08.05.2021

    " Meiner Meinung gehören solche Pläne an die Öffentlichkeit und in die demokratisch gewählten Parlamente "

    Sie SIND doch in der Öffentlichkeit- lesen Sie doch einfach das Buch von Schwab!
    Und Maßnahmen, den Kapitalismus "grüner" zu machen, WERDEN durch die Parlamente gehen, bzw. tun das schon seit Jahren.

    Nur, weil keiner kommt, der Ihnen persönlich haarklein all das erklärt, heißt das nicht, dass eine Verschwörung vorliegt oder etwas verheimlicht wird - Sie müssen sich schon selbst die Initiative entwickeln, sich zu informieren!

  • 15
    11
    Lexisdark
    08.05.2021

    @echo Befragungen und Abstimmungen der Bevölkerung setzt aber auch voraus, dass jeder das Thema versteht und die Resultate erkennen kann. Viele sind schon mit Handyverträgen überfordert. Und es jedem verständlich zu erklären nimmt sehr viel Zeit und Arbeit in Anspruch, die man sich eigentlich nicht leisten kann.

  • 12
    5
    Annett1
    08.05.2021

    Zwischen wissenschaftlicher Aufklärung und Angst schüren ist nicht viel Luft

  • 14
    12
    Echo1
    08.05.2021

    Wenn der Klaus Schwab so "gute Ideen" vom Grünen Kapitalismus hat und das vor Vertretern der Wirtschaft diskutiert, dann geht das uns alle etwas an. Dann klärt uns mal über diesen Reset-Plan auf. Meiner Meinung gehören solche Pläne an die Öffentlichkeit und in die demokratisch gewählten Parlamente. Dieses Weltwirtschaftsforum kann ja Vorschläge machen. Sagt was Ihr wollt, dann wird das demokratisch überprüft, ob das gut für uns alle ist. Dann können auch keine Verschwörungstheorien aufkommen.

  • 8
    5
    erzberger
    08.05.2021

    Ich bin gerade mehr als überrascht über diesen Artikel!
    Auch wenn mein Kommentar vermutlich nicht veröffentlicht werden wird, kann ich dazu nur so viel sagen: Sie haben sehr viel "Wahrheit" darin veröffentlicht! Leider wieder nur zu einem einzigen Zweck, um sie wieder mal alla MSMedien ins Unglaubwürdige und in die Schublade der sogenannten Verschwörungstheoretiker zu stecken bzw. zu verstecken!
    Ich habe mit Beginn meines 22sten Lebensjahres nach dem 11.09.2001 damals als Bundeswehr Zeitsoldat damit begonnen mich mit den weltweit stattfindenden Abläufen und deren Hintergründen auseinander zu setzen.
    Über Jahre hinweg las ich mich in unzählige Bücher in Bezug auf die von Ihnen angesprochenen Themen ein.
    Ich kann Ihnen mit teilweise erschreckender, aber auch gleichzeitig für mich befreiender Sicherheit sagen, daß das alles so absolut zutreffend ist!
    Es geschieht nichts, absolut garnichts, vor allem wie wir es gerade wieder erleben ohne "den gewissen Hintergrund"! 1K Zeichen Ende.

  • 22
    11
    RSt
    07.05.2021

    @ths1: Doch, das ist er.
    Denn er beruft sich auf Fakten, bzw. setzt sich fundiert damit auseinander.
    "Die andere Seite" gröllt unbelegte Sachen (man könnte auch sagen "Lügen") heraus und wiederholt sie so oft, bis sie jemand glaubt.
    Die Nationalsozialisten haben das früher vergleichbar gemacht. - Erst eher beiläufig und dann wurde mobilisiert.
    Also ich teile die Befürchtungen des Herr Blume.

  • 11
    10
    nnamhelyor
    07.05.2021

    Es gibt durchaus einige Beispiele was noch vor einem Jahr undenkbar war, (und als krude Verschwörungstheorie abgetan wurde) mittlerweile allerdings entweder offiziell diskutiert oder sogar bereits umgesetzt wurde!

  • 23
    48
    ths1
    07.05.2021

    Michael Blume verbreitet Ängste. Damit ist er auch nicht besser als die Vertreter auf der anderen Seite. Das ist nicht gut. Gerade in dieser Zeit.