Eine Küche ist eine Küche

Warum sie als Statussymbol ausgedient hat

Eine Krise kann man nutzlos nennen. Nutzlos wie einen Kropf. Aber wo das vermeintlich Nutzlose nistet, ist auch der Pragmatismus nicht weit. Die Fähigkeit, Stroh zu Gold zu spinnen. Die Franzosen zum Beispiel. Oder die Italiener. Sie schrauben ein paar Regale an die Wand. Stellen Töpfe und Teller hinein. Ein Herd kommt dazu. Sie nennen es Küche. Und sind glücklich damit.

Viel zu praktisch, zu einfach. Sagen wir Deutsche. Was für schlichte Gemüter. Ein wenig Protz, ein bisschen Glamour - auch das muss sein. Schränke mit geöltem Nussbaumfurnier. Kugelgelagerte Schubladen fürs Besteck von WMF. Eine Arbeitsplatte aus gewischtem Titan. Und ein Cookomatic 304 SL - ein Herd mit einem Induktionskochfeldsystem samt virenabsorbierender Abluftanlage. Smart ist das alles natürlich auch, mit dem Phone lässt sich das Kochcenter steuern. Inklusive umfunktionierter Kamera zur Objekterkennung, die das Schnitzel und die Bratkartoffeln in der Pfanne scannt. Und den Bräunungsgrad reguliert. Wow! Wie geil ist das denn?

Bevor ein High-Tech-Orgasmus uns den Blick fürs Wesentliche raubt, stellen wir am besten erst die simple Frage: Was tut man in einer Küche? Etwa kochen? Während Franzosen und Italiener das mit einem klaren Oui oder Si quittieren, sagt der Germane: Ja, aber ... Eine Küche muss vor allem gut aussehen. Man stellt sie sich hin. Und kann damit angeben. Was will man mehr?

Sollte jemals ein Fettspritzer den Fußboden treffen, wird jeder Kochvorgang aus Hygienegründen unverzüglich eingestellt. Man greift lieber zur Mikrowelle - dem Hochsicherheitstrakt für eine normierte Nahrungszubereitung. 20.000 Euro hat man für das Drumherum bezahlt. Da darf das Kilo Fleisch nur 1,99 kosten. Bei Italienern und Franzosen verhält sich das umgekehrt. Cantare, mangiare im Sperrholzambiente. Ein Boeuf bourguignon im schlichten Eisentopf. Edelstahl ade.

Matthias Horx hilft! Der deutsche Zukunftsforscher hat einen Trend gewittert, den sein Institut die Anti Trophy Kitchen nennt - das Ende der Küche als Statussymbol. Eine Küche ist eine Küche ist eine Küche. Und keine Trophäe. Weil wir in der Krise mehr kochen. Da sage nochmal einer, dass eine Krise völlig nutzlos ist.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.