Corona in Sachsen: Erneut mehr als 200 Todesfälle - Inzidenz sinkt unter 300

Zeichen der Entspannung und gleichzeitig sehr hohe Todeszahlen. Das Coronavirus hat Sachsen weiter fest im Griff.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    3
    neuhier
    15.01.2021

    AufdemDorflebender: Hier hilft eine ganz einfache Frage: Bei Personen, die an Corona gestorben sind: Würden Sie ohne Corona noch leben? und umgekehrt bei der Impfung: Wären sie ohne die Impfung auch gestorben? Ich denke, die meisten guten Ärzte können diese Fragen eindeutig beantworten.

  • 2
    4
    AufDorfLebender
    15.01.2021

    "In Deutschland sind bisher zehn Todesfälle kurz nach einer Corona-Impfung gemeldet worden. Experten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) halten einen Zusammenhang mit der Immunisierung jedoch für eher unwahrscheinlich. In den betreffenden Fällen waren schwer kranke Menschen innerhalb von vier Tagen nach der Impfung gestorben, berichtete das für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel zuständige Bundesinstitut im hessischen Langen am Donnerstag. Aufgrund der Daten, die wir haben, gehen wir davon aus, dass die Patienten an ihrer Grunderkrankung gestorben sind – in zeitlich zufälligem Zusammenhang mit der Impfung“, sagte ..." Quelle Freie Presse 15.01.2021

    Vorab: Ich glaube daran,dass das covid19 Virus existiert und Menschen daran erkranken.
    Die vielen verstorbenen wird uns seit einem Jahr gesagt, sterben an oder mit den Virus.Besteht nicht auch hier die Möglichkeit das sie an ihrer Grunderkrankung verstorben sind?

  • 3
    2
    Haecker
    14.01.2021

    Dass die Menschen erst 3 - 4 Wochen (manchmal noch länger) nach einer Infektion sterben, die Sterbezahlen also tatsächlich das ein paar Wochen zurückliegende Infektionsgeschehen abbilden, scheint noch nicht jeder verstanden zu haben. Ebensowenig, dass die dem RKI an einem Tag gemeldeten Sterbezahlen sich nicht auf einen Tag, sondern auf einen Zeitraum beziehen. "Freie Presse" selbst hatte vor ein paar Tagen eine entsprechende Erläuterung des Chemnitzer Gesundheitsamtes veröffentlicht. Der Landkreis Görlitz meldet regelmäßig, auf welchen Zeitraum sich die Todeszahlen beziehen (z.B. heute [14.01.] 30 Verstorbene im Zeitraum 19.12. - 07.01.). Natürlich überlagern sich die Zeiträume.