Coronavirus in Sachsen: Acht weitere Todesfälle

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Sterblichkeitsrate liegt im Freistaat leicht unter dem Bundesdurchschnitt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    KTreppil
    25.04.2020

    Ich denke aber, dass es nicht von den Heimen ausgeht, sondern schon irgendwie hinein gebracht wurde, anfangs Besucher, nun theoretisch nur durch Personal, was sich wiederum in privaten Bereich angesteckt haben könnte. Dies lässt sich nun mal nicht vermeiden und innerhalb der Heime kann sich das Virus gut ausbreiten.
    Pflegepersonal ist zu wenig vorhanden und hat zu wenig oder keine Schutzausrüstung, unsere alten Menschen leben leider in der Regel in Zweibettzimmern und sind auch ansonsten teilweise nur noch schwer erreichbar was Schutzmaßnahmen betrifft (Abstand, Händewaschen...). Da ist ein hohes Infektionsrisiko logisch. Alles hausgemachte Probleme, die nicht die Heime selbst, sondern unsere "Pflegepolitik" insgesamt zu verantworten haben. Teure, rare Heimplätze, wo unsere Angehörigen nun schlecht geschützt sind und nun noch abgeschottet von ihren Angehörigen bleiben müssen.
    Überall, wo jahrelang an falscher Stelle gespart wurde, rächt sich nun das Virus. Deutlich sichtbar nun auch in der Altenpflege.
    Ich denke, dass die Infektionen in Heimen leider noch lange ein Risiko bleiben und meine aber auch, dass die Infektionsdaten differenzierter veröffentlicht werden sollten. Anteil "normale" Bevölkerung und Heimbewohner aufgeschlüsselt. Es geht nicht um den Ruf der Heime, aber um ein realistisches Bild von der aktuellen Infektionsstatistik.

  • 2
    2
    AliceAndreas
    24.04.2020

    Wenn man dann noch bedenkt das es in solchen Heimen teilweise so war, 60 Erkrankte Bewohner, 40 erkrankte Pfleger - die ja zu Hause auch Familien haben die so auch angesteckt werden - wird eigentlich klar wo der wichtigste Punkt ist das Virus zu bekämpfen.

  • 3
    2
    mops0106
    24.04.2020

    "Insgesamt sind laut Robert-Koch-Institut bisher fast 1500 Bewohner von Alten- und Pflegeheimen mit einer Corona-Infektion gestorben, das ist annähernd ein Drittel aller Corona-Toten in Deutschland. Die Dunkelziffer liegt wohl noch höher...."

    Ganzer Artikel vom 22.04. dazu: https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-altenheim-tote-1.4884742.

    In Schleswig-Holstein soll fast jeder zweite Corona-Todesfall ein Heimbewohner sein.

    Zu Sachsen habe ich leider noch nichts gefunden.

  • 6
    2
    AliceAndreas
    24.04.2020

    Vielleicht könnte man ja mal veröffentlichen wie viel Corona Fälle im Zusammenhang mit Pflegeeinrichtung stehen!

    Allein in einem einzigen Heim in Zwönitz gab es 100 Fälle.

    Bei fast 50 betroffenen Einrichtungen und fast 4500 Fällen insgesamt, könnte man durchaus vermuten das dort der größte Anteil liegt - mit weitem Abstand!