Kipping zieht sich von Parteispitze zurück

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die 42-Jährige will auf dem Bundesparteitag nicht wieder für den Vorsitz kandidieren, aber dennoch Verantwortung für "neue linke Mehrheiten" tragen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    censor
    29.08.2020

    Haben die Linken nicht ein Doppelfunktionsverbot wie die Grünen? D.h., dass ein Parteimitglied nicht gleichzeitig eine Parteifunktion und eine Parlaments-/ Regierungsfunktion haben darf (Fraktionsvorsitz, Ministeramt usw.)

    So gesehen könnte Kippings (und Riexingers) Rückzug vom Parteivorsitz auch darauf hinweisen, dass die beiden zukunftsweisend auf etwas anderes aus sind. Kipping liebäugelt doch schon lange mit einer Regierungsbeteiligung der Linken auf Bundesebene.

    Das war auch der Haupt-Streitapfel zwischen ihr und Wagenknecht, die eine solche strikt ablehnte (mit der Begründung, dass die Linke sich als Juniorpartner zu sehr verbiegen müsste).

    Sollte es so kommen und Wagenknecht Vorsitzende werden, geht die Stutenbeißerei von vorn los, denn dann hätte man nur die Funktionen getauscht. Schaumermal.