Kretschmer wendet sich in Coronakrise per Post an die Sachsen

Die 2,12 Millionen Briefe sollen noch vor Ostern alle Haushalte erreichen.

Dresden (dpa/sn) - Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich in der Coronakrise in einem Brief an die Menschen in Sachsen gewandt. «Nur in diesem Miteinander, in dem wir alle aufeinander achten, konnte gelingen, dass das gefährliche Virus sich in Sachsen nicht so schnell und sprunghaft ausgebreitet hat», schrieb er darin. Die 2,12 Millionen Briefe sollten nach Angabe der Staatskanzlei noch vor Ostern alle sächsischen Haushalte erreichen.

Kretschmer bat die Menschen um Geduld: «Erst nach Ostern können wir wirklich sehen, ob die gewaltige Kraftanstrengung zur Verlangsamung der Infektionen führt.» Man stehe «mitten in der größten Bewährungsprobe der vergangenen Jahrzehnte».

Mit Blick auf Existenznöte und Sorgen um den Arbeitsplatz verwies der Regierungschef auf Hilfen von Bund und Freistaat. Er räumte ein: «Nicht jede Maßnahme funktioniert bereits reibungslos, an vielen Stellen besteht noch Handlungsbedarf.» Doch gemeinsam könne die Aufgabe bewältigt werden, so Kretschmer in seinem Schreiben.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

23Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    1005
    12.04.2020

    Der Papiercontainer mußte dran glauben,ich nicht.

  • 3
    0
    mops0106
    10.04.2020

    @Hinterfragt:
    Geduld: Vielleicht kommt er morgen noch ;-)).

  • 3
    1
    Hinterfragt
    10.04.2020

    Ostern ist gelaufen!
    Kein Brief vom MP ...

  • 7
    3
    Freigeist14
    09.04.2020

    Nixnuzz@ Sie müssen auch gleich die ganz große Keule auspacken . Von Menschenverachtung zu schreiben ist ein ungeheuerliche Entgleisung . Da sieht man ,wie die Polarisierung der letzten Wochen und die Hinterfragung der "alternativlosen Maßnahmen " diffamiert werden .

  • 3
    7
    Nixnuzz
    09.04.2020

    Keine Ahnung was im Schreiben vom MP drinsteht - nur finde ich die hier publizierten hochnäsigen und Menschenverachtenden Kommentare als anmassend. Keine Ahnung, wie politisch der Admin tickt und wann er die Zulassungskriterien für die Kommentierung in oder ausser Kraft setzt. Es wird auch für mich langsam zum Würfelspiel, wobei mir nicht klar ist, ob das noch ehrliche Würfel sind....Zumindest riskiere ich es, meine Meinung den römischen Colosseum-Kriterien des geliebten Leserforums auszusetzen..(Falls meine Netzleitung noch funktioniert sende ich jetzt ab...)

  • 2
    1
    Freigeist14
    09.04.2020

    Den Briefkasten extra zu beschriften war nicht ganz ernst gemeint . Aber ich hoffe ,der Nachbar freut sich über 2 Briefkuvert aus Dresden .

  • 3
    1
    paral
    09.04.2020

    Guten Tag! Wie ich gestern schon über den Inhalt des Briefes mutmaßte, ist eingetroffen. Leider erblickten meine Zeilen nicht das Licht der Leserbriefspalten, sie waren wohl noch niveauloser wie schon untenstehend bemängelt. Oder gar staatsgefährdend? Jedenfalls haben sie jemanden nicht gefallen. Zum Thema wäre zu sagen, der MP hat mir einen Brief geschrieben, ich werde ihn beantworten. Adieu Leute! D.F.1631

  • 4
    4
    Hinterfragt
    09.04.2020

    An Absender zurück ...

  • 5
    5
    suzuki
    09.04.2020

    Wie ich es vermutet hatte - der Aufkleber "Keine Werbung" hat nichts genützt, also blaue Tonne. Schade ums Papier, oder glaubt man in Dresden wirklich, dass verantwortungsvoll handelnde mündige Bürger sowas brauchen?

  • 6
    10
    FranzDemmler
    08.04.2020

    Darf ich zu Protokoll geben, dass mich diese Leserzuschriften nur noch anwidern. Es ist für mich der letzte Anlass, mich jetzt endgültig aus diesem Kreis zu verabschieden. Schade. Aber es ist kein Zugewinn an Erkenntnis mehr zu erwarten. Das intellektuelle Niveau ist unterirdisch. Warum gibt sich die FP dazu noch als Podium her? Und um dem Vorwurf der Einschränkung der Meinungsfreiheit gleich vorzubeugen: Sie dürfen ihre Meinungen ja öffentlich vertreten, aber muss das in dieser Tageszeitung geschehen? Wenn sie ihren Müll abladen wollen, sollen sie sich doch eigene Kommunikationswege schaffen, wenn sie das Zeug dazu haben. Ich habe fertig!

  • 6
    1
    BuboBubo
    08.04.2020

    @saxon:

    Wie wäre es anstelle von "Bleiben Sie gesund!"

    mit

    "Bleiben Sie asymptotisch asymptomatisch!"

    Klingt auch viel gelehrter ;-)

  • 14
    3
    Echo1
    08.04.2020

    Sachsen die Bastler, Gärtner und Heimwerker. Ostern vor der Tür. Thüringer
    und Bayern können ihr Wohnumfeld schöner gestalten. Die dürfen in den Baumarkt. Kretschmer da haben Sie einen Fehler gemacht. Das stößt auf. Nicht immer andere überbieten. Nicht immer
    Klassenbester sein wollen.

  • 19
    4
    1371270
    08.04.2020

    Für mich ist das reine Geld- und Papierverschwendung.

  • 9
    1
    saxon1965
    08.04.2020

    Der Wunsch "Bleiben sie gesund" von vielen Menschen ausgesprochen, könnte falsch sein.
    "... wir, die mit Infektionskrankheiten arbeiten, wissen ja, dass sich dieser Typ von Krankheit weiter ausbreiten wird, bis wir eine Immunität in der Bevölkerung erreicht haben“, sagte Tegnell (Schwedens Staatsepidemiologe). „Einen anderen Weg, um es zu stoppen, gibt es nicht.“

  • 12
    4
    Hinterfragt
    08.04.2020

    Nun in Zeiten von Klopapiermangel ist es eigentlich besser den Aufkleber "Keine Werbung" zu entfernen ... ;-)

  • 7
    8
    BuboBubo
    08.04.2020

    Sinnvoller als Kreuzfahrtreklame ist es allemal - selbst wenn es manchem nur zum Anlass dienen sollte, endlich den "KEINE WERBUNG!!!"-Aufkleber an den Briefkasten zu pappen.
    Und man mag es kaum glauben: Es gibt Menschen, die für ein wenig Zuspruch durchaus dankbar sind, auch wenn sie sich nicht in diesem Forum dazu vernehmen lassen.

  • 17
    8
    Freigeist14
    08.04.2020

    Okay . Ich sehe es ein . Dann schreibe ich mit dem Edding (abwaschbar) -Bitte keine MP-Post aus Dresden . Danke ! - . Denn bei der Dauerbeschallung zu Corona : was will uns Herr Kretschmer noch Gehaltvolles mitteilen ?

  • 8
    8
    BuboBubo
    08.04.2020

    Sinnvoller als Kreuzfahrtreklame ist es allemal - selbst wenn es manchem nur zum Anlass dienen sollte, endlich den "KEINE WERBUNG!!!"-Aufkleber an den Briefkasten zu pappen.
    Und man mag es kaum glauben: Es gibt Menschen, die für ein wenig Zuspruch durchaus dankbar sind, auch wenn sie sich nicht in diesem Forum dazu vernehmen lassen.

  • 18
    4
    saxon1965
    08.04.2020

    Hallo FP,
    ich habe mir den Brief gedownloadet. Bitte nicht mehr zu schicken!

    Herrn Kretschmer unterstelle ich mal gute Absichten, weil er mir recht sympathisch ist, auch wenn ich ihn nicht gewählt habe.

    Die Frage, ob diese Aktion jedoch mehrere Hunderttausend Euro wert ist, muss erlaubt sein. Ich denke NEIN!

  • 26
    10
    Jueni
    08.04.2020

    Was soll das
    Unsere Zusteller haben aktuell mehr als genug zu tun um die kleinen Geschäfte wenigstens auf Versanbasis am Leben zuhalten
    Außerdem sollte der Staat Steuergelder in der jetzigen Zeit sinnvoll und mit Bedacht einsetzen
    Völlig daneben diese Aktion
    Jürgen Nicklas

  • 23
    10
    suzuki
    08.04.2020

    Für mich ist das blanker Populismus. Schließlich hat der - nicht von allen Sachsen mitgetragene - Ministerpräsident für seine Botschaften nahezu alle Medien zur Verfügung. Ich mutmasse nur, dass der Keine-Werbung- Aufkleber am Briefkasten nichts hilft.

  • 18
    5
    MuellerF
    08.04.2020

    @Freigeist: Das ist doch keine Werbung, das ist "Informationsmaterial"..und schwupps, ist's im Briefkasten! ;)

  • 14
    25
    Freigeist14
    08.04.2020

    Ich habe bisher darauf verzichtet aber nun kommt schnell ein - Keine Werbung - Aufkleber an den Briefkasten .