Ministerin scheitert beim Flaggezeigen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Staatskanzlei verbietet Regenbogenfahnen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Pedroleum
    28.07.2015

    @Interessierte,

    Zitat: „Diese Frau setzt sich für Gleichstellung der Flüchtlinge ein und holt somit den Islam ( Muslime ) hier rein ...
    Und im Gegenzug setzt sie sich für Gleichstellung der Lesben- und Schwulen-Bewegungen im Land ein ...“

    Sie werfen alles durcheinander und verdrehen dabei auch noch die Tatsachen:

    1. Als Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration ist sie u. a. dafür zuständig, die Integration von Menschen zu fördern, die bereits in Sachsen leben. D. h., sie holt die Muslime nicht hierher, wie Sie behaupten, denn sie sind ja bereits da.

    2. Nach meinem Verständnis setzt sie sich dafür ein, dass Muslime nicht ihres Glaubens wegen diskriminiert werden. Das bedeutet aber nicht, dass Sie sich deswegen für eine Diskriminierung von Homosexuellen durch Muslime einsetzt.

  • 0
    0
    Interessierte
    01.07.2015

    Hat sich hier schon einmal jemand Gedanken gemacht ?

    Diese Frau setzt sich für Gleichstellung der Flüchtlinge ein und holt somit den Islam ( Muslime ) hier rein ...
    Und im Gegenzug setzt sie sich für Gleichstellung der Lesben- und Schwulen-Bewegungen im Land ein ...

    ( ich glaube aber kaum , das die Muslime die Wünsche dieser Frau auf ´Gleichstellung` respektieren ...

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    02.06.2015

    @ommi: Weil es eben noch keine Gleichstellung gibt - und das betrifft bei Weitem nicht (nur) die Frage einer Ehe/Adoption.
    Der CSD ist nebenbei bemerkt weit weniger ein Feier- als vielmehr ein Gedenktag. Das dies leider beim CSD in Dresden und zunehmend auch in anderen Städten verloren geht und es dort wirklich nur um eine Zurschaustellung (quasi eine Art Homo-Karneval) denn um eine politische Aussage geht, steht leider auf einem anderen Blatt. Abgesehen mal davon, dass Jeder, der meint, etwas feiern zu wollen, dieses auch machen kann ;-) - so lange er nicht fordert, dass er dabei dann arbeitsfrei bekommt :-).
    Grundsätzlich bin ich aber auch der Meinung, dass das Rumgeplärre einiger weniger Akteure im TV, in der Mehrzahl Männer, wenig hilfreich ist.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    02.06.2015

    Wenn Homosexuelle gleichgestellt werden wollen,was meiner Meinung ihr gutes Recht sein sollte,warum sollte es einen eigenen Feiertag geben und eigene Flaggen?Sich einfach nicht ständig in den Vordergrund stellen und schon ist Homosexualität normal und keiner redet mehr darüber.

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    02.06.2015

    @Pixelghost: Wahrscheinlich meint Ihr Vorredner "Hammer, Zirkel und Ährenkranz" oder doch indische Glückszeichen? Da er ihnen nicht antworten wird, wollen wir ihn doch lieber allein lassen.

  • 4
    1
    Pixelghost
    02.06.2015

    Gibt es auch Flaggen für den Hetero Day?

  • 5
    3
    gelöschter Nutzer
    01.06.2015

    Och je. Die arme Frau. Früher wären diese "Flaggen" nie an Regierungsgebäuden gehisst worden. Da gab es schönere, mit denen Alles beflaggt wurde.