Sachsen weitet Notbetreuung für Kinder aus

Wegen des Coronavirus sind derzeit Schulen und Kitas im Freistaat geschlossen. Für einige Berufsgruppen gibt es aber eine Notbetreuung. Schon ab Dienstag gilt das für noch mehr Arbeitsbereiche.

Eine Notbetreuung für Kinder an Kitas und Grundschulen ist künftig für noch mehr Berufsgruppen in Sachsen möglich. Zwar gilt weiterhin, dass nur Eltern aus sogenannten systemrelevanten Berufen einen Anspruch darauf haben, jedoch wurde dieser Begriff jetzt weiter gefasst.

Als Einrichtungen mit systemrelevanten Berufen gelten künftig auch Banken sowie Sparkassen, Landwirtschaft, Bergsicherung und Grubenwehren, sicherheitsrelevante IT-Infrastruktur, Binnenschifffahrt, Krankenkassen, Rentenversicherung, Sanitätshäuser, Psychotherapeuten und psychosoziale Notfallversorgung sowie Hilfen der Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe.

Erweitert wurde die Regelung auch für Gesundheits- und Pflegekräfte. Diese können dann auch ihre Kinder in die Notbetreuung geben, wenn nur ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet. Für alle anderen Berufsgruppen gilt aber weiterhin, dass beide Elternteile einen solchen Beruf ausüben müssen, um Anspruch auf die Betreuung zu haben.

Auch im Falle einer Kindeswohlgefährdung sollen Ausnahmen möglich werden. Dann allerdings in Absprache mit dem Jugendamt.

Diese neuen Regelungen treten ab Dienstag in Kraft. Eine Liste aller systemrelevanten Berufe findet sich auf der Webseite des Freistaats Sachsen. (luka)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    Angi
    24.03.2020

    Toll das alle Länder immer weiter Einschränkungen treffen um letztendlich damit auch Leben zu retten....aber Kita Erzieher und Grundschullehrer werden wohl "geopfert", indem man die Notbetreuung noch erweitert.Ein engeres Zusammensein mit Kindern hier täglich unvermeidbar, die auch unbemerkt angesteckt und damit Überträger sein können, wird damit billigend in Kauf genommen.
    Unverständlich !
    Das höchste Gut ist der (gesunde) Mensch und nicht vordergründig die Wirtschaft.
    Überlegung !-bevor wir Zustände wie in Italien und Spanien haben.