Sachsens SPD-Chef Martin Dulig und das Umfragetief: Wie lange hält die Basis noch still?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Martin Dulig führt die sächsische SPD seit mehr als einem Jahrzehnt. Kritiklos war er in seiner Partei nie - doch vielleicht ist diesmal alles anders.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    8
    Fresto
    28.05.2021

    Ich denke die SPD hat das nicht verdient. Ich kenne einige gute Leute. Aber sie müssen endlich die Verantwortung für die Schröder Ara übernehmen und damit abrechnen. Sonst wird das nichts.
    Und Dulig habe ich kennengelernt, er ist wie alle Politiker: wenn man ihn etwas fragt, antwortet er nicht, sondern redet nur.

  • 13
    6
    KTreppil
    28.05.2021

    Die SPD krallt sich auf Bundes- und Landesebene an Regierungsverantwortung fest und seien die Wahlergebnisse noch so gering. Mitregieren steht über allen, egal wie gut oder eher schlecht in den Koalitionen regiert werden kann. Es geht doch nur noch um Posten und Macht, nicht mehr um Profil. Bei der BTW wird diese Entwicklung wohl ihren Höhepunkt erreichen. Wahrscheinlich kann diese Entwicklung nur die 5% Hürde stoppen. Dann hätte die SPD vielleicht noch eine Chance sich wieder zu finden, wieder Volkspartei wie unter Brandt und Schmidt zu werden. Momentan ist diese Partei weit von all dem entfernt, mit oder ohne Dulig. Er ist da nur einer von den vielen profillosen Köpfen dieser Partei.

  • 19
    10
    HEIMAT2021
    28.05.2021

    @Batzemann
    ...und nicht nur das, unter Müntefering sollte der deutsche Steuerzahler bis 70 Jahre arbeiten fuer seine Rente. Und jetzt drucken und verschenken wir Milliarden....
    Beide Volksparteien sind nur noch "Volksparteien" um das eigene Volk zu melken....

  • 19
    9
    klapa
    28.05.2021

    2014 – 12,4%, 2019 – 7,7% für die SPD bei den Landtagswahlen. Dass auch er für diesen Abstieg Verantwortung trägt, sieht er nicht. Mancher andere wäre längst zurückgetreten.

    Er nicht, weil er weiß, dass in Sachsen auch Wahlverlierer ein Regierungsamt ergattern können.

    Und studierte Pädagogen eigenen sich für das Wirtschaftsressort ganz besonders.

  • 17
    8
    Siwa75
    28.05.2021

    7,7% vor 2 Jahren. Das sind meiner Berechnung nach 7,7% zuviel.

  • 31
    12
    Bautzemann
    28.05.2021

    Wer SPD wählt, wählt Hartz IV! Die Architekten des größten Sozialabbaus sind noch unter uns. Das hat die SPD- Basis arg dezimiert. Welche Basis meint Dulig? Etwa das Sachsenvolk?

  • 33
    10
    JochenV
    28.05.2021

    Welche Basis ?