Streichkonzert erzeugt Missklang an Unis

Die Studentenzahlen in Sachsen steigen. Doch die Zahl der Stellen an den Hochschulen soll sinken. Von den vier Universitäten im Freistaat muss Leipzig am meisten bluten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    marioh
    22.02.2014

    Leider wird nur von den großen Unis gesprochen. Was ein Stellenabbau von z.B. 5 Stellen pro Jahr für die Fachhochschulen beudetet, stellt viel größere Probleme dar. Falls die Sparpläne so umgesetzt werden wie geplant, müssen sicher ganze Hochschilen schließen. Durch den fehlenden akademischen Mittelbau arbeiten die FH's ohnehin schon am Rande ihrer Kapazitäten, da sie seit ein paar Jahren ebenfalls massiv Drittmittel einwerben sollen, jedoch dafür keinerlei personelle Ausstattungen besitzen.