Berlin und Paris dringen auf Vermittlung im Ukraine-Konflikt

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    JochenV
    06.04.2019

    Vor Verhandlungen muss die Ausgangsposition stimmen. Da fragt es sich, wie lange wollen wir noch warten wollen mit dem Umstieg von einer Politik der Unterstellung ["Annexion", „Infiltration“] auf eine Politik auf der Basis der Tatsachen (illegitimer Regimechange Kiew FEB2014 [in Kiew, nicht in der ganzen alten Ukraine], Rechtmäßigkeit der Volksentscheide der Bürgerschaft auf Krim und Im Donbass, u.a. auch Beitritt der so entstandenen Republik Krim zu RUS, mehrere souv. Nachfolger der alten UA), und damit Abblasen des ganzen Konfrontationshypes an RUS' Grenzen einschl. Schwarzem und Asowschen Meer ? Und dann: Woher soll Konfrontationspolitik in deutschem und europäischem Interesse sein , wir können doch Zusammenarbeit und profitieren davon, im Unterschied zu denen, die sich bislang vor allem als Bombenwerfer hervorgetan haben und vielleicht ihre Rechnung in Riesendiskonts russischer Rohstoffe als Folge kriegerischer Auseinandersetzung sehen ?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...