Bleiben US-Soldaten in Germany?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Demokraten und Republikaner im US-Kongress blockieren Trumps Truppenabzug und fügen ihm auch in anderen Streitpunkten eine demütigende Niederlage zu.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    Freigeist14
    05.12.2020

    Wäre zielführender ,wenn Journalisten distanzierter zur US-Politik schreiben und auch "russische Expansionsbestrebungen " in Gänsefüßchen setzten würden . Das sich das Gesetzpaket auf Sanktionen gegen Firmen konzentrieren will - und nicht mehr allgemein auf Staaten ,die nicht konform gehen - könnte man ruhig erwähnen .Das selbst SPD-Leute die Präsenz der Amerikaner begrüßen steht im eklatanten Widerspruch zur SPD-Politik nach 1989 . Vergessen .

  • 2
    2
    klapa
    05.12.2020

    Wir brauchen die GI's in D nicht. Es gibt keinen imaginären Gegner, der den Europäern ans Leder will. Wir wollen endlich unser g a n z e s Land unter deutscher Oberhoheit sehen.

    Wer etwas von Strategie versteht, der weiß, dass das jetzige militärische Potenzial des Westen immer für die Verteidigung ausreichend ist.

    Welchen Nutzen würde ein Krieg den Russen oder den Europäern nützen. Oder wollen die heutigen selbsternannten Strategen endlich die Träume Napoleons oder Hitlers realisieren. Das liegt außerhalb jeder Realität.

    Das sind Hirngespinste und hochgespielte, kriegslüsterne Kopfgeburten von Leuten, die in ihren Träumen und Phantasien ihren Wunschträumen nach Profit nachjagen.

    Wer leichtfertig mit dem Krieg spielt, setzt immer das Leben von Menschen aufs Spiel, deren Interessen nicht die der Zündelnden sind.