Britisches Parlament setzt neuen Brexit-Kurs fest

Bei der Abstimmung im britischen Unterhaus schwört das Parlament die Chefs der beiden großen Parteien auf ihren neuen Brexit-Kurs ein. Kann Premierministerin May eine Verschiebung des EU-Austritts noch verhindern?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    27.02.2019

    May will also no-deal vom Parlament ausschließen lassen. Prinzipiell löblich, denn außer hard-core Brexiteers ohne jegliches ökonomisches Grundwissen will das keiner, weil er nur Schaden anrichtet. Ihren Deal mit der EU wird diese nicht nochmal aufmachen und das Parlament wird ihm in dieser Form nicht zustimmen. Welche Alternativen bleiben dann noch? Eigentlich nur den ganzen Blödsinn abzublasen. Aber der Schaden ist schon angerichtet. Ich frage mich die ganze Zeit, wie es möglich war, als Regierungspartei über 2 Jahre einen Vertrag mit der EU auszuhandeln, dem dann die eigene Partei nicht zustimmt.

  • 3
    2
    Gerhard56
    27.02.2019

    Die Briten stimmen „über weitere Schritte“ ab? Haben die überhaupt schon irgend einen Schritt nach vorn gemacht?
    Eigentlich sollte die EU froh sein, diese Kasper endlich los zu werden.