Die Ärmsten bleiben zurück

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zehntausende fliehen nach Europa, die meisten vor Kriegen. Für andere ist Perspektivlosigkeit ein Motiv. Forscher geben dem Westen eine Mitschuld. Die Bundesregierung versucht nun, die Folgen der Flucht zu beherrschen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

1010 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    5
    gelöschter Nutzer
    23.09.2015

    @berndischulz: "Und es geht auch nicht darum, ob das generell so ist, ein Skandal ist es so und so. Das mit den 6 Monaten habe ich woanders gelesen, ich weiß aber nicht mehr wo. "

    DAS ist genau die Argumentationsweise von Pegida.

    Erst wird irgendwas behauptet. Wird das als Lüge entlarvt, heißt es dann: "na irgendwas wird schon dran sein" ODER "in einem anderen Fall stimmt es" ODER "das hab ich irgendwo gelesen (mit Vorliebe: EpochTimes oder sonstige "Lügenpresse").

    Ich denke eher mal, Sie biegen Sich hier eine Welt zurecht, die ihrem Weltbild entspricht und wird bewiesen, dass es eine Lüge ist, stecken Sie die Finger in die Ohren und singen laut.

  • 5
    2
    gelöschter Nutzer
    22.09.2015

    Mein Gott, wie vernagelt kann man nur sein. Dort ist von mehreren Monaten die Rede. Und es geht auch nicht darum, ob das generell so ist, ein Skandal ist es so und so. Das mit den 6 Monaten habe ich woanders gelesen, ich weiß aber nicht mehr wo. Träumen und biegen Sie sich ihre Welt immer so zurecht? Nehmen Sie auch mal irgend etwas Reales in ihrer kleinen Welt war? Sie könnten direkt dabei sein, wenn etwas in der Richtung passiert, Sie würden es trotzdem leugnen. Selten so einen krassen Fall von Ignoranz erlebt, das ist ja behandlungswürdig.

  • 1
    6
    gelöschter Nutzer
    22.09.2015

    @berndischulz: In dem von Ihnen verlinkten Text aus dem Focus wird mit keiner Silbe irgendwo geschrieben, Flüchtlinge bekämen Geld generell in Deutschland 6 Monate im Voraus.

  • 3
    3
    gelöschter Nutzer
    22.09.2015

    http://www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlinge-in-deutschland-sachleistungen-statt-geld-de-maiziere-will-leistungen-fuer-asylbewerber-pruefen_id_4879383.html

  • 0
    5
    gelöschter Nutzer
    22.09.2015

    @berndischulz: Das ist nicht wahr. Das ist von Bundesland zu Bundesland verschieden, die meisten zahlen monatlich oder sogar wöchentlich. In Sachsen wird in der Regel wöchentlich bezahlt.
    z.B. in Meißen:

    http://www.stadt-meissen.de/asyl.html

  • 7
    1
    gelöschter Nutzer
    22.09.2015

    Deutschland zahlt sogar ohne jegliche Prüfung für 6 Monate im vorraus......

  • 0
    0
    Nixnuzz
    22.09.2015

    Nach hinten in der Zeit schauen geht leicht. Nur: was machen wir mit den Menschen vor der Haustür? Die brauchen erstmal alles zum biologischen Überleben. Dann brauchen die Sprache, Bildung und Job. Wundere mich immer wieder, das diese Zugflüchtlinge den Journalisten jeglichen Kanals in nahezu astreinem Englisch antworten. Der Koran läuft doch nahezu ausschliesslich in arabisch.. Vielleicht sollten wir unsere bis dato getriebene Ausländerwirtschaftspolitik mal überdenken. Zum einen haben wir hier sehr fleißige polnische Handwerke, die jedes Wochenende unsere Autobahnen hin und rück mit noch fahrfähigen Transportern bevölkern. In Tschechien und Ungarn werden für den VW-Konzern Fahrzeuge gefertigt. Diese Länder haben zwar kein Interesse an der Völkerwanderung aber sind diese Wirtschaftsaktivitäten nicht durch inländische Investitionen ersetzbar? Schuldzuweisungen nützen nichts mehr. Handeln ist angesagt. Wo sind die Produktionspläne für die ach so geliebten Plattenbauten? Teilweise sinnvoll abgerissen, teilweise saniert und heiß begehrt!. Und den Kopf nur in den Sand stecken - weiß meinen Sie, was uns dann sichtbar anschaut....??

  • 7
    1
    gelöschter Nutzer
    22.09.2015

    Richtig. Die Ärmsten bleiben zurück. Die ankommenden "Flüchtlinge" sind scheinbar nicht mittellos. Deutschland zahlt aber ohne jede Prüfung Taschengeld usw..

  • 14
    0
    gelöschter Nutzer
    21.09.2015

    Ich glaube es ist das größte Desaster der EU Friedensnobelpreisträger.

    Alle aber auch alle auf die Anklagebank.

  • 8
    2
    gelöschter Nutzer
    21.09.2015

    Nicht Mitschuld sondern Hauptschuld nicht anders...