Ermittler: Skripal kam zuhause in Kontakt mit Nervengift

40Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    aussaugerges
    11.04.2018

    Auch diese Aktion ist wie auch in Meta Tagesschau als weitere Falschmeldung eingestuft worden.
    Alle aber auch alle 14 Kriege sind mit Falschmeldungen zur blutigen Realität geworden.
    Frankreich hat ja schon in Liebyen ohne UN Mandat das Land bis heute in eine Katastrophe geführt.

  • 0
    1
    aussaugerges
    10.04.2018

    Auf einmal ist Schluß mit Skripal,viel Porzelan zerschlagen,und alles nur für das Egooo.

  • 0
    2
    aussaugerges
    09.04.2018

    Sie haben die 2 in die USA geschafft.
    Damit die nicht irgend was ausplaudern.

  • 0
    2
    aussaugerges
    06.04.2018

    Warum lassen die Engländer die TOCHTER NICHT NACH Rußland fahren.?

  • 0
    2
    aussaugerges
    06.04.2018

    Mal meta Tagesschau lesen.
    Die WM soll nach England,so wollen sie es.
    Das ganze ist eine reine Lügengeschichte.
    Die lebenden Haustiere wurden getötet und entsorgt.
    Warum.

    Ich mach mich hier raus,schade um die Zeit.

  • 0
    2
    aussaugerges
    05.04.2018

    Der Grundstoff kam von den Nazis.
    Es ist ja hier zu sehen wie die Nato USA die Kriege entfesselt haben,nach der Wende.

    Ich werde niemals in die USA oder England fahren.

  • 1
    3
    Interessierte
    05.04.2018

    Die britischen Ermittler gehen davon aus, dass sie mit dem ´in der früheren Sowjetunion entwickelten` Kampfstoff Nowitschok vergiftet wurden ...

    Dazu wurde mal gesagt , dass die USA dieses Lager geräumt hatte ...
    Da haben die das doch auch mitgenommen ...
    Da könnte der Anschlag wohl nun nicht von dort kommen ?

  • 1
    3
    aussaugerges
    04.04.2018

    Herr Laschet (Bundesregierung) bedauert den zu schnellen Schritt der Ausweisung.

    Hätte auch eine Kriegserklährung sein können.
    Glück gehabt.

  • 1
    3
    aussaugerges
    03.04.2018

    In B5 wurde, gesagt das es nur aus den 8 km entfernten Chemie Gift Küche gekommen ist.
    Vieleicht sind diese Gifte auch über das Londoner Büro nach Syrien geliefert worden.

  • 2
    3
    aussaugerges
    03.04.2018

    Ich hoffe das internationale Gerichte solche Weltverbrecher bestrafen.
    Bloß gut das Rußland auch hier besonnen war.

  • 1
    3
    aussaugerges
    02.04.2018

    Russische Behörden werden in die Irre geführt.
    England versteckt die Tochter.

  • 1
    2
    aussaugerges
    02.04.2018

    Rußland wird aus Angst ,jeder Kontakt mit der Tochter verweiget.
    Sie wird von de E gländern versteckt.

  • 6
    3
    Hinterfragt
    31.03.2018

    "...Beim Attentat von Sarajevo wurde der österreichische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand von Mitgliedern der revolutionären Untergrundorganisation Mlada Bosna ermordet, die in Verbindung mit offiziellen Stellen Serbiens stand oder gebracht wurde..."
    (Quelle Wikipedia) https://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Weltkrieg

    Wer es nicht zuordnen kann, das war der "Auslöser des 1.Weltkrieges!

    Man könnte Parallelen ziehen und fragen, was soll hier erreicht werden...?

  • 4
    3
    aussaugerges
    31.03.2018

    Ich erwarte regelrecht das Rußland weitere härteste Sanktionen erläßt.
    Wenn in einer sog.Demokratie ein Bürger verleumdet wird oder oder falsch beschuldigt wird gibt es harte Strafen.
    JEDER Terrorist kommt über die CIA an Gift,wenn es gegen Rusland ist.
    Man kann wohl jetzt jeden Tod in den Kriesenländern auf die Russen schieben.

    Nein sie wollen an die gigantischen Bodenschätze ran.
    (((Siehe Rede Merkel)))
    Dieser Text geht direkt :

    www.President of Russia.ru

    Sonst denken die noch,hier sind alle verrückt geworden.

  • 6
    2
    Hankman
    30.03.2018

    @Blackadder: Ja, wahrscheinlich haben die Briten Informationen vorgelegt, die sie nicht alle öffentlich machen wollen. Aber offensichtlich haben diese trotzdem nicht alle EU-Staaten überzeugt, denn einige Länder beteiligen sich nicht an den Sanktionen und einige weitere nur zögernd. Ein Großteil der Länder hat lediglich einen einzigen russischen Diplomaten ausgewiesen. Und alle können sich wahrscheinlich nur auf das stützen, was ihnen der MI6 erzählt. Wenn Sie bedenken, wie lange im Fall Litvinenko ermittelt worden ist, ehe brauchbare Erkenntnisse vorlagen, so erscheint es mir im Fall Skripal geradezu irrwitzig, wie schnell man angeblich Gewissheit hatte.

    Das politische Getöse vor dem Irakkrieg ist mir in unguter Erinnerung. Ein verheerender Krieg wurde 2003 mit Geheimdienstinformationen begründet, die schlüssig aussahen, sich später aber als weitgehend gefälscht erwiesen. Niemand ist dafür je zur Verantwortung gezogen worden.

    Mich macht die Hast, mit der die Briten und die EU jetzt vorgehen, erst einmal misstrauisch. Was soll das? Das war doch unnötig. Ich sage nicht, dass sie lügen. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man den Fall schon nach zwei Wochen hinreichend aufgeklärt hat. Zumindest die Informationen, die öffentlich bekanntwerden, sind sehr widersprüchlich.

  • 2
    3
    Hankman
    30.03.2018

    @Blacksheep: Den Fall Litvinenko halte ich auch nicht für völlig eindeutig. Zwar führt auch hier eine breite Spur nach Moskau, die auch recht klar ist. Aber vieles ist noch unklar, vor allem, wer in Russland nun wirklich verantwortlich war. War der Mord aus dem Kreml befohlen oder zumindest abgesegnet? Hat der Geheimdienst oder hat eine Gruppe von Agenten eigenmächtig gehandelt? Immerhin wurde aber lange und präzise ermittelt, und es gibt viele gesicherte Fakten.

  • 4
    3
    aussaugerges
    30.03.2018

    Wieso wird die infama Beschuldigung mit der Wahlbeeinflussung
    nicht zurückgenommen.

  • 4
    3
    aussaugerges
    30.03.2018

    Die Amis machen das viel besser, da wird gleich ein ganzes Land zerbomt
    Auch die Amis lieben den Verrat,aber nicht den Verräter.

    Noch nicht gewust,oder Naiv.

  • 3
    2
    aussaugerges
    30.03.2018

    Wo ist die Entschuldigung von Trump.

  • 3
    5
    BlackSheep
    30.03.2018

    @assaugerges, wem wollen Sie was vormachen? Im Fall Litwinenko gibt es genug Beweise, was machen die Russen? Ausreden und Lügen und alles anderen in die Schuhe schieben, als ob die Russen sich für Fakten interessieren.

  • 4
    4
    aussaugerges
    30.03.2018

    Russland hat die internationale Chemiewaffenorganistion einberufen.
    Russland erwartet genauste Fakten und Daten über die gefundenen
    Analysen.
    Sollten die westlichen Länder das verweigern werden weitere Sanktionen
    eingeleitet.

  • 3
    5
    BlackSheep
    29.03.2018

    @Freigeist, was beschweren Sie sich über die "Guten im Westen", Sie machen doch genau daselbe, nur mit anderen Vorzeichen, die Amis sind am Elend der Welt schuld und die Russen machen keine Fehler. Blackadder hat völlig recht, wir werden die Wahrheit zu diesem Thema nie erfahren. Allerdings sorgt bei mir der Fall Litwineko dafür den Russen eher nicht zu glauben.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Walterowitsch_Litwinenko#Erkl%C3%A4rung_der_britischen_Staatsanwaltschaft
    Gerade die Erklärung der britischen Staatsanwaltschaft ist aufschlussreich.

  • 3
    9
    Blackadder
    29.03.2018

    @Freigeist: Ich sehe keine Guten oder Bösen. Ich sehe zwei Regierung, die Spielchen aus dem Kalten Krieg spielen, um jeweils ihre Interessen durchzusetzen. Und zwar auf beiden Seiten. Hier ist NIEMAND unschuldig.

  • 7
    3
    Freigeist14
    29.03.2018

    Blackadder@so wie die "Guten" im Westen Russland alles nur denkbar Böse unterstellen soll der Bürger bitteschön die geheimen Beweise,die unveröffentlicht bleiben müssen,glauben. Die Ungereimtheiten,die verweigerte Probe an Russland,die Nähe des Giftlabors zum Tatort,die bewusste Bezeichnung des Giftes als "Typ russischer Bauart" -aber nicht Herkunft- sollte Sie stutzig machen.

  • 4
    3
    aussaugerges
    29.03.2018

    Alle Kriege wurden so ähnlich vom Zaun gebrochen.
    Ich weiß nicht wo sie gelebt haben oder irgend was stimmt bei ihnen nicht.
    Oder sind sie von der Nato.

  • 3
    9
    Blackadder
    29.03.2018

    @Freigeist: Warum gehen Sie eigentlich davon aus, dass alles, was die Öffentlichkeit weiß auch alles ist, was die britische Regierung weiß? Denken Sie nicht, dass diese über 20 Staaten weltweit etwas mehr an Beweisen wollten für diese Reaktionen und auch bekommen haben?

  • 7
    4
    Freigeist14
    29.03.2018

    Dank gutgläubiger Mitmenschen braucht es für Anschuldigungen und Indizien keine Beweise mehr. Behaupte Beweise,vor denen die Bevölkerung geschützt werden muß,reicht vollkommen. Das hat auch wunderbar bei Dossiers über irakische Massenvernichtungsmittel geklappt.

  • 3
    8
    Blackadder
    29.03.2018

    Ich denke ja, die Briten wissen viel mehr, als sie an die Öffentlichkeit geben und das ist vermutlich auch gut so. Nach Aussagen des MDR haben sich ja in den letzten Tagen über 20 Staaten dazu entschlossen, russische Diplomaten auszuweisen, nachdem ihnen von den Briten Material "von nie dagewesenem Niveau" (MDR aktuell)übergeben wurde. Darunter auch Länder, die sich vorher noch geziert hätten, irgendwelche Schritte zu gehen.

    Vielleicht ist es ja für den Weltfrieden ganz gut, dass GB diese Informationen nicht öffentlich macht?

  • 6
    1
    Hinterfragt
    29.03.2018

    "...Wenn man es wirklich noch nicht so genau weiß, ist es doch Schwachsinn, schon mit einer konkreten Schuldzuweisung vorzupreschen..."

    Wie hieß es schon bei "Werner" "Ekkehaaaard, die Russen kommen..."

  • 6
    2
    aussaugerges
    29.03.2018

    Fast nach 2 Wochen untersuchen sie erst jetzt die Wohnung.
    Jeder Terrorist kann das Gift an die Klinke geschmiert haben.
    Es zeigt immer mehr wie primitiv die Sache kurz vor der WM ist.

  • 8
    0
    Hankman
    28.03.2018

    Ich bin jetzt gerade etwas verwirrt. Erst hieß es, das Nervengift war in einem der beiden Lokale, die Skripal und seine Tochter aufgesucht haben. Dann war die Rede davon, dass die Tochter es aus Russland "mitgebracht" hatte, dass es also an einem vom Täter präparierten Geschenk oder einem anderen Gegenstand haftete. Vorgestern noch erklärte die britische Premierministerin, es seien womöglich 130 Menschen mit dem Gift in Berührung gekommen. Jetzt war es angeblich an der Haustür in Salisbury. Ja was denn nun? Weiß man es wirklich noch nicht genau oder wird lediglich die Öffentlichkeit mit diesen widersprüchlichen Informationshäppchen versorgt? Erst hieß es, nur eine staatliche Organisation wäre überhaupt in der Lage, den komplizierten Giftstoff herzustellen. Doch ein russischer Wissenschaftler, der einst das Teufelszeug mitentwickelt hat, sagt, dass es recht einfach herzustellen sei.

    Wenn man es wirklich noch nicht so genau weiß, ist es doch Schwachsinn, schon mit einer konkreten Schuldzuweisung vorzupreschen und mal eben russische Diplomaten auszuweisen. Gilt denn nicht das Rechtsstaatsprinzip, wonach man einem Beschuldigten die Schuld nachweisen muss? Hätten die europäischen Staaten und die USA nicht einfach mal abwarten können, bis die Sachlager klarer ist?

    Damit wir uns richtig verstehen: Ja, ich halte es durchaus für möglich, dass es die Russen waren. Aber es könnten eben auch andere Staaten gewesen sein, die ein Interesse daran haben, Russland zu diskreditieren. Und es müssen nicht mal Staaten gewesen sein. Es könnte auch ein Geheimdienst auf eigene Rechnung gehandelt haben - der russische, britische, ukrainische, die CIA oder wer auch immer. Es könnte auch ein ehemaliger Agent gewesen sein, der mit Skripal eine Rechnung offen hatte. Oder gedungene Mörder eines nach London "emigrierten" russischen Oligarchen. Und wer immer das war, hat eine schöne breite Spur nach Moskau gelegt. Also: Ich weiß nicht, wie es genau war. Und ich zweifle, dass die Regierungen, die jetzt die Strafmaßnahmen verhängt haben, wirklich verlässliche Informationen hatten. Sie hätten abwarten sollen. Aber das hätte halt zeitlich nicht mehr so gut gepasst. Wie sagte vor 15 Jahren ein sichtlich aufgebrachter Außenminister Joschka Fischer zu den angeblichen Beweisen der USA für Saddams Massenvernichtungswaffen: "Excuse me, I am not convinced." Entschuldigung, ich bin nicht überzeugt!

  • 7
    1
    gelöschter Nutzer
    28.03.2018

    Deluxe, ich stimme in allen Punkten mit ihnen überein. Genau wie sie schreiben ist die Realität.

  • 5
    2
    aussaugerges
    28.03.2018

    Sie sprechen mir voll aus dem Herzen.
    Nur wer das Land selbst kennen gelernt hat kann von der russ.Seele sprechen.
    Und was unsere Blackeeder von sich gibt ist nicht nachvollziehbar.
    Ich war schon als Jugendlicher in dem Land.Trotz des Krieges wurden wir sehr gut behandelt.
    Leider kannich mir bei den Armutsrenten so eine Reise nicht mehr leisten.
    Aber durch die Russenhetze werde ich öfter an das Büro von Putin schreiben,nicht das wir mit den Politikern verglichen werden.

    Aber das Wissen die schon.
    Ich bin ja schon froh das 80% der Artikel durchgehen.

  • 10
    3
    Deluxe
    28.03.2018

    Ich schließe Wetten darüber ab, daß die ganze Sache mit Rußland überhaupt nichts zu tun hat. Sondern daß es der britische Geheimdienst war.

    Rußland hat den Deutschen ermöglicht, die Teilung ihres Landes zu überwinden. Trotzdem wurde Rußland vom Westen seit 1990 ununterbrochen gedemütigt, betrogen und von der NATO umklammert, obwohl das Gegenteil versprochen wurde.
    Die Krim gehört traditionell zu Rußland - daß sie wegen einer kleineren innersowjetischen Verwaltungsreform zwischendurch mal kurz zur ukrainischen SSR gehörte, ändert nichts daran daß sie ur-russisches Gebiet ist. Daß die Russen in Zeiten der erbarmungslosen NATO-Umklammerung ihren Schwarzmeerstützpunkt aufgeben, nur weil die Ukraine Ansprüche auf die Krim zu haben glaubt, kann nur naiven westlichen Köpfen entspringen. Das ganze Palaver von der "Annexion" und dem sogenannten "Völkerrechtsbruch" ist reine Propaganda - beim völkerrechtswidrigen Kosovo-Krieg der NATO hat es ja auch keinen interessiert und bei vielen anderen Kriegen auch nicht. Aber wenn Rußland seine Schwarzmeerflotte behalten will, während rundum die NATO einen Stützpunkt nach dem anderen bezieht, dann ist das angeblicher Völkerrechtsbruch.

    Ich verstehe die Russen. Ich verstehe Putin. Und ich war vor kurzem erst dort und habe mir - im Gegensatz zu den meisten westlichen Politikern - mal selber ein Bild dieses großartigen Landes gemacht.

    Hier wird auf ganz leisen Sohlen ein Krieg vorbereitet. Man wird uns jahrelang, vielleicht jahrzehntelang durch geschickte "Berichterstattung" in gesteuerten Medien darauf vorbereiten - in ganz kleinen Schritten. Aktuell erleben wir nur den Anfang der Propaganda-Maschinerie.
    Wenn es eines schlimmen Tages soweit sein sollte, kann die Erde dichtmachen. Und zwar im Ganzen.
    Gute Nacht, Zivilisation.

    Meine nächste Wahlentscheidung werde ich vor allem davon abhängig machen, was die Parteien zum Deutsch-/Europäisch-Russischen Verhältnis in ihren Programmen schreiben.
    Und wenn es irgendwo noch Politiker mit einem Fünkchen Anstand im Leibe geben sollte, dann gibt es für diese Leute nur eine einzige Aufgabe:
    Nähert den Westen an Rußland an, hört auf mit dem Säbelrasseln und fangt an, wieder miteinander zu reden. Denkt darüber nach, was Europa mit Rußland verbindet und nicht, was uns trennt. Und überlegt, wie wir langfristig zusammen auf diesem eurasischen Stück Land säen, pflügen und ernten können, anstatt uns gegenseitig zu bedrohen.

  • 3
    1
    aussaugerges
    28.03.2018

    Es ging auch um Müll aber Gift wude gemeldet.

  • 3
    2
    aussaugerges
    28.03.2018

    Es istnicht mehr auszuhalten.
    Jetzt kommt in der ZDF ein Bericht das wo in Russland Gift liegt.
    Hier in Sachsen sind fast 80 Plastik Müllhalden abgebrannt.

    Krebs Blausäure usw,

  • 6
    0
    Pedaleur
    28.03.2018

    Ich bin kein ausgewiesener Russlandfreund, aber wenn die Politik ein Urteil vor einem unabhängigen Ermittlungsergebnis trifft, dann frage ich mich, was diese Poltiker von Rechtsstaatlichkeit halten. Wie im Goßen, so im Kleinen?
    Dass der Sport hier benutzt wird, um politische Interessen durchzusetzen, stinkt mir gewaltig. Wie in längst vergangenen Zeiten. Sowohl vor als auch nach 45! Das wird aber alle Seiten- westlich und östlich- betreffen und sollte aufmerksam verfolgt werden. Kann man eine Propagandaschlacht erwarten? Und Blackadder, natürlich wird das auf Fans und Fußballer einen Einfluss haben. Fußballer werden sich Fragen stellen müssen, die nichts mit dem Sport zu tun haben und Fans sollen ein schlechtes Gewissen bekommen. Diplomatie hatte für mich immer etwas mit einem Interessenausgleich zu tun gehabt. Es ist völlig legetim, dass Länder unterschiedliche Interessen haben. Ziel von Diplomatie ist nach meinem Verständnis, eine gemeinsame Zielrichtung zu finden. Hier geht's um Zeigefingermentatlität. Die Welt dreht sich immer schneller, bis wir alle ein Schleudertrauma bekommen.

  • 7
    3
    Freigeist14
    28.03.2018

    Da zur Ablenkung der Bevölkerung das bewährte Mittel "Brot und Spiele" unverzichtbar ist,wird es ein WM in Russland geben. Außerdem will niemand auf die Einnahmen verzichten. Ich bin gespannt wie das Revolverblatt BILD mit seiner russophoben Haltung die Fußballseiten füllen will ohne im jeden Halbsatz Putin zu erwähnen.

  • 3
    5
    Blackadder
    28.03.2018

    Wie ich gestern schon geschrieben habe, handelt es sich um einen DIPLOMATISCHEN Boykott, der auf Fußballer und Fans keinen Einfluss hat.

  • 7
    3
    gelöschter Nutzer
    28.03.2018

    Wie bereits geahnt, wird jetzt zumindest über einen Boykott der WM nachgedacht. Dass der Boykott kommt, ist mir längst klar. Das ist irgendwie himmelschreiend, weil es nicht einen einzigen Beweis für den Anschlag gibt. Ich kann mich nicht entsinnen, dass es über die Lügen der USA und der Briten im Krieg gegen den Irak irgendwelche Sanktionen gab. Die Lügen eines Herrn Johnson vor dem Brexit sind alle vergessen. Dass sich Deutschland daran beteiligt ist einfach schlimm. Mit dieser Politik werden die Parteien ihre Wähler nicht zurückholen, im Gegenteil sie werden weitere verlieren.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...