Jerusalem-Streit: Ein Toter und mindestens 760 Verletzte

Brennende Flaggen und Reifen, Flaschen und Steine als Wurfgeschosse: Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA erschüttern Unruhen das Heilige Land. Im UN-Sicherheitsrat müssen die Amerikaner Kritik einstecken.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    mathausmike
    09.12.2017

    Wir wollen hoffen,daß die "Palästinenser" sich nicht weiter von der Hamas und dem PLO-Chef Abbas zu dieser sinnlosen Gewalt aufrufen lassen und es keine neue Intifada gibt.
    Warum blieb alles ruhig in der Welt im Frühjahr 2017,als Rußland Westjerusalem als israelische Hauptstadt anerkannte?
    Wieso spielt die Welt verrückt und es wird von Abbas zum Terror aufgerufen,nachdem es die USA tat?
    Trump sprach noch nicht einmal von einem Gesamtjerusalem oder einem ungeteilten Jerusalem.Es steht noch nicht mal fest,ob er mit der Hauptstadtanerkennung,nicht nur Westjerusalem meinte.