Merkel: Bei Iran im Ziel einig mit Israel - im Weg nicht

Zum ersten Mal seit fast drei Jahren treffen sich die Regierungen Israels und Deutschlands wieder zu Konsultationen. Bei den Themen Iran und Palästinenser sind sich Merkel und Netanjahu weiter uneins. Sorgen bereitet der zunehmende Antisemitismus in Deutschland.

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    Hinterfragt
    05.10.2018

    "...Es müsse alles getan werden, um den Iran an einer nuklearen Bewaffnung zu hindern..."
    Ein Anfang dazu wäre es, wenn Israel seine Nuklearwaffen vernichtet.

    "...Das xxx Monster muss ausgehungert, nicht gefüttert werden...."
    Ooops, würde das hier in Deutschland einer über xxx sagen, würde der sofort als Nazi hingestellt werden und als Politiker zum Rücktritt aufgefordert werden.

    Ist es nicht Israel, welches in den letzten Wochen/ Monaten immer wieder die Nachbarländer angreift?
    Ist es nicht Israel, welchen immer mehr mit Eigenwilligkeit einer Zweistaatenlösung abträgliche Fakten schafft, und das OHNE Folgen und Sanktionen der UNO?
    Ist es nicht Israel, welches immer auf das Existenzrecht des Staates Israel pocht, diese aber den Palästinensern abspricht?

  • 1
    2
    Interessierte
    04.10.2018

    Gestern war diese Frau noch zur Feierlichkeit zum erreichten Wohlstand nach der Wende in Berlin und heute ist sie schon in Jerusalem
    Wer schreibt denn diese Reden , die sie immer vorliest , die müssen ja ´überlegt´ ausgearbeitet werden - und schlafen muß diese Frau ja auch einmal ...



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...