Neuer tschechischer Außenminister stellt Russland Ultimatum

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der diplomatische Streit zwischen Prag und Moskau geht in die nächste Runde. Der neue tschechische Außenminister Jakub Kulhanek will mit seinen ersten Amtshandlungen durchgreifen.

Prag (dpa) - Der diplomatische Streit zwischen Prag und Moskau ist weiter eskaliert. Der neue tschechische Außenminister Jakub Kulhanek stellte Russland ein Ultimatum.

Jakub Kulhanek forderte den Kreml auf, bis Donnerstagmittag, 12.00 Uhr, die Rückkehr aller 20 ausgewiesenen tschechischen Diplomaten in die Moskauer Botschaft zu ermöglichen. Andernfalls werde die Zahl der in Prag akkreditierten russischen Diplomaten auf das gleiche Maß reduziert. Praktisch würde das die Ausweisung von mehr als 20 weiteren Russen bedeuten.

Die tschechische Botschaft in Moskau gilt als kaum noch arbeitsfähig wegen der Ausweisung fast aller Mitarbeiter. Das russische Außenministerium verbat sich einen solchen Ton und kündigte für diesen Donnerstag eine Einbestellung des Botschafters an. «Wir empfehlen Prag, sich Ultimaten für die Kommunikation innerhalb der Nato aufzuheben. Mit Russland ist solch ein Ton unzulässig», sagte Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa nach Angaben der Agentur Interfax.

Tschechien hatte russische Geheimdienste beschuldigt, für Explosionen in einem Munitionslager in Vrbetice im Osten des Landes im Jahr 2014 verantwortlich gewesen zu sein. Dabei waren zwei Menschen gestorben. Ein Kremlsprecher sprach zuletzt von absurden und völlig unbegründeten Anschuldigungen. Beide Länder wiesen am Wochenende gegenseitig Botschaftsangehörige aus - Prag 18 Russen und Moskau 20 Tschechen.

Die EU stellte sich am Mittwoch geschlossen hinter Tschechien. Der Außenbeauftragte Josep Borrell erklärte im Namen der 27 EU-Staaten, dass man die Schlussfolgerungen der tschechischen Behörden sehr ernst nehme, wonach der russische Geheimdienst für die Taten verantwortlich ist. «Russland muss von Aktivitäten Abstand nehmen, die die Sicherheit und Stabilität Europas bedrohen und den internationalen Verpflichtungen Russlands zuwiderlaufen», forderte Borrell. Man unterstütze das Handeln der tschechischen Behörden und verurteile die unverhältnismäßige Reaktion Russlands.

Der neue Chefdiplomat Kulhanek überreichte dem russischen Botschafter in Tschechien, Alexander Smejewski, zudem eine Protestnote. Es war eine der ersten Amtshandlungen für den 36-Jährigen. Beobachter sprechen von der schwersten Krise in den Beziehungen beider Staaten seit Jahrzehnten. Die Spannungen kommen weniger als sechs Monate vor der Parlamentswahl in Tschechien.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    1
    Freigeist14
    22.04.2021

    Was die Nachricht verschweigt : Russland wies 2 Diplomaten mehr aus um in der Gesamtzahl an verbliebenen Diplomaten in den Botschaften wieder einen Gleichstand zu erzielen . Das eine EU ohne Zögern sich hinter Prag stellt und keinerlei Interesse an Beweisen für die erhobenen Vorwürfe zeigt , beweist nur die wohlwollende Haltung Russland mit allen Mitteln mit Ultimaten zu brüskieren und als Gegner zu behandeln .