Riad will nach Angriff auf Ölanlagen internationalen Druck

Noch immer ist unklar, wer für die Angriffe auf wichtige saudische Ölanlagen verantwortlich ist. Die USA und Saudi-Arabien sehen den Iran als Drahtzieher. Die Spannungen könnten weiter eskalieren.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    Nixnuzz
    17.09.2019

    Die nächsten Wochen und Monate dürften interessant werden, ob ein Rückschlag auf irgendeinen Verursacher erfolgt. Was die unbeobachtete Annäherung der Drohnen angeht, ist es vielleicht in der Topografie und der möglichen Flughöhe zu finden. Wenn diese Brummer in Kamelhöckerhöhe durch die Wüste gesegelt sind, haben die doch jegliches Radar unterflogen? Es bleibt spannend!

  • 3
    0
    Freigeist14
    17.09.2019

    Echo1@ da haben Sie recht .Für eine dreistellige Milliarden-Summe deckten sich die Saudis mit einem Abwehrsystem ein ,was nun bei vergleichsweise billigen Drohnen versagte . Der Leitartikel von heute (17.09.) bewegt sich auch in einer Scheinwelt und spricht allen Ernstes nach dieser Attacke JETZT von einem drohenden Krieg !! Mit Milliarden-Unterstützung führen die Saudis und die VAE auf der Seite der Al-Hadi Regierung einen Krieg gegen das schiitische Volk der Huthis,die im viel geringeren Umfang vom Iran unterstützt wird . Ich empfehle Herrn Thomas Seibert , die Aussagen von Michael Lüders zur Drohnen-Attacke auf Phoenix anzuschauen .

  • 3
    1
    Echo1
    17.09.2019

    Da werden die Saudis vollgestopft mit Waffen aus dem USA und anderen Ländern
    und dann sind die nicht in der Lage so eine
    wichtige Industrie zu sichern. Seltsam.