Statistik: 13,4 Millionen neue Jobs sind seit 2014 in der EU entstanden 

Martin Selmayr ist die rechte Hand von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Mit dem Generalsekretär der Kommission sprach Detlef Drewes.

"Freie Presse": Viele Bürger haben das Gefühl, die EU habe versagt und kriege nichts auf die Reihe. Beispiel Asylrecht.

Martin Selmayr: Kommission, Parlament und Mitgliedsstaaten haben in den vergangenen fünf Jahren 348 Entscheidungen gemeinsam getroffen. Man hat sich 348 Mal geeinigt. Das zeigt: Europa bekommt einiges auf die Reihe. Eurostat, die EU-Statistikagentur, hat gerade bestätigt, dass seit 2014 13,4 Millionen neue Jobs in Europa entstanden sind. Es gab Krisen, von denen es hieß, die EU werde daran zerbrechen - tatsächlich aber haben wir sie überstanden und sind sogar gestärkt daraus hervorgegangen. Ich sage jetzt mal gegen alle Skeptiker: Wir leben auf dem besten Kontinent der Welt.

Wo sehen Sie die größte Herausforderung der kommenden fünf Jahre für die Europäische Union?

Die wichtigste Frage wird sein, ob Europa seinen Platz in der Welt festigen kann. Schaffen wir es, unsere Werte und unser Sozial- und Wirtschaftsmodell zu verteidigen? Oder werden wir zu einem unbedeutenden Player, den andere zu ihrem Spielball machen können? Europa wird sich nur behaupten können, wenn wir als Gemeinschaft zusammenhalten. Deshalb ist es so wichtig, an der Spitze der EU auch künftig einen Brückenbauer zu haben. Die großen Themen sind: Klimawandel, Digitalisierung und Sicherheit.

Also brauchen wir einen starken Kommissionspräsidenten ...

... er oder sie muss stark, aber auch Versöhner sein. Wir brauchen beides.

Martin Selmayr 

Der 48-jährige Jurist und Hochschullehrer stammt aus Bonn. Er kam 2004 zur Europäischen Kommission und arbeitete zunächst als Sprecher der damaligen EU-Kommissarin für Justiz und Grundrechte. 2014 machte ihn Präsident Jean-Claude Juncker zu seinem Kabinettschef, im Februar dieses Jahres wurde Selmayr zum Generalsekretär der Kommission ernannt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...