Trump würdigt McCains Verdienste jetzt doch

Das Wirken des verstorbenen US-Senators John McCain wurde international gewürdigt, nur US-Präsident Donald Trump hielt sich auffällig zurück. Als der Druck wuchs, knickte Trump schließlich ein.

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    acals
    27.08.2018

    völlige Schnittmenge bezgl. Trump, Herr Freigeist.

  • 5
    1
    Freigeist14
    27.08.2018

    acals@ mit dem "Empire of the Evil" war explizit die Sowjetunion gemeint . Die Versöhnung mit Vietnam und die Verteidigung Obamas als integeren US - Bürger sprechen für ihn . Das unwürdige Verhalten Trumps im verweigerten Nachruf auf den Vietnam-Veteranen zeigt nur die Pietätlosigkeit eines großen Kindes.

  • 3
    1
    acals
    27.08.2018

    Herr Freigeist, passt denn Ihr Bild des unerbittlichen kalten Kriegers McCain damit zusammen, dass er sich herausragende Verdienste um die US-amerikanisch-vietnamesischer versöhnung erworben hat? Schon 1985 war er erstmal wieder in Vietnam - ein Land das damals zweifelsfrei "dem Reich des Bösen" zugeordnet werden konnte.

    Ich meine das man ihm nicht gerecht wird, wenn man ihn nur schwarz-weiss und beratungsresistent malt. In anderen Dingen aber sicherlich: Aufrecht, konsequent, offen und ehrlich. Soviele von diesem Schlag gibts nicht mehr.

  • 2
    2
    Freigeist14
    27.08.2018

    Über Verstorbene nur Gutes. Aber McCain war ein unerbitterlicher Kalter Krieger geblieben ,der in Russland nach wie vor das "Reich des Bösen " sah und an einer Verschärfung des Gegensatzes interessiert war .



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...