Unbekannte beschießen Camp der EU-Ausbildungsmission in Mali

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Glücklicherweise gibt es keine Opfer oder Schäden zu beklagen - dennoch ist der Vorfall bezeichnend für die angespannte Lage in dem westafrikanischen Land.

Koulikoro (dpa) - Ein Standort der EU-Ausbildungsmission in Mali (EUTM) ist von drei Unbekannten mit Handwaffen beschossen worden. Die Angreifer hätten auf den Eingangsbereich des Ausbildungszentrums in Koulikoro geschossen, teilte die Mission auf Twitter mit.

Die Sicherheitskräfte hätten das Feuer erwidert, nach kurzer Zeit seien die Angreifer geflüchtet. Es gebe keine Opfer und keine Schäden. Die an der EU-Mission beteiligte Bundeswehr erklärte, sie sei nicht betroffen gewesen. «Alle deutschen Soldatinnen und Soldaten sind wohlauf», teilte sie auf Twitter mit.

Koulikoro liegt nordöstlich der malischen Hauptstadt Bamako, die EUTM unterhält dort ein Ausbildungszentrum für die malischen Streitkräfte. Für die EU-Mission stellt die Bundeswehr aktuell etwas mehr als hundert Männer und Frauen. Am 7. Juli hatte der deutsche Brigadegeneral Jochen Deuer die Führung über die etwa 950 EUTM-Soldaten in dem westafrikanischen Land übernommen.

Ziel des seit 2013 laufenden Einsatzes ist es, die Streitkräfte in der Region durch Beratung und Ausbildung zu unterstützen, so dass sie Bedrohungen durch islamistische Terrorgruppen entgegentreten können.

Die Lage in Mali hatte sich in den vergangenen Monaten weiter angespannt. Binnen eines Jahreszeitraums gab es zwei Militärputsche, zuletzt gab es einen Selbstmordanschlag auf deutsche UN-Soldaten. Knapp 900 deutsche Soldatinnen und Soldaten sind Teil der UN-Truppe Minusma in Mali.

...
Neu auf freiepresse.de