Warnung wegen Ausschluss Russlands bei Weltkriegs-Gedenken

Vor 80 Jahren haben Nazi-Deutschland und die Sowjetunion einen Nichtangriffspakt unterzeichnet. Das Abkommen wird noch heute unterschiedlich bewertet. Historiker finden auch mahnende Worte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    2
    Lesemuffel
    23.08.2019

    Die Würde im Umgang mit dem russ. /sowj. Volk ist den deutschen führenden Politikern schon längst verloren gegangen.

  • 10
    4
    Freigeist14
    23.08.2019

    Gern für Unbelehrbare : der Ausschluss Russlands als Nachfolger der Sowjetunion vom Gedenken ist an Geschichtsvergessenheit und Respektlosigkeit nicht mehr zu überbieten . Eine Schande . Der größte Blutzoll und entscheidende Hauptanteil am Niederringen Hitlerdeutschlands wird negiert und verhöhnt .

  • 7
    4
    Freigeist14
    23.08.2019

    Überschrift ! WARNUNG .... Übrigens schlossen auch andere europäische Staaten mit Nazi-Deutschland Verträge über Nichtangriffspakte . Der sowjetisch-deutsche war lediglich der letzte bis zum 1.September 1939 .