DFB-Pokal: Blamage in Ulm - Viertligist lässt Auer schlecht aussehen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zweitligist FC Erzgebirge ist nach einer 0:2-Pleite gegen den SVV Ulm aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Gegen den Regionalligisten haben die Veilchen kaum eine nennenswerte Torchance.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Progress
    13.09.2020

    Schrecklich. Das geht ja "gut" für Sie los. Eine Spielzeit lang Abstiegskampf?

  • 3
    1
    klapa
    13.09.2020

    SC Wismut: Steinbach; Glaser, Müller, Bauer; Karl Wolf, Siegfried Wolf; Wagner, Kaiser, Tröger, Günther (ab 77. Freitag), Viertel

    Diese Truppe spielte vor 64 Jahren in Leipzig gegen Kaiserslautern. Sie hat auch verloren. Aber es war ein von beiden Seiten geführtes kampfstarkes Spiel, in dem sich Wismut n i e aufgegeben hat. Eine Ursache - die enge Bindung an die Region.

    Keine zusammengekaufte Manschaft wie heute, bei der das Symbol von Hammer und Schlegel nur Mache ist.

  • 8
    1
    sylenzio
    13.09.2020

    Scheinbar sind sich die hochbezahlten Provis nicht im klaren, das sie den Verein mächtig viel geschadet haben, der in dieser schwierigen Zeit, jeden Euro braucht. Mit dieser Einstellung gegen einen 4. Ligisten kann man nicht einverstanden sein, das ist auch nicht zu entschuldigen mit diesem reduzierten Kader.