FSV Zwickau verliert knapp in Ingolstadt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Ingolstadt.

Der FSV Zwickau wartet in der 3. Liga weiter auf ein Sieg. Am Samstag mussten sich die Westsachsen beim Aufstiegskandidaten FC Ingolstadt mit 2:3 (1:1) geschlagen geben - die siebte sieglose Partie in Folge.. Dabei hatte der FSV sogar zweimal einen zwischenzeitlichen Rückstand ausgeglichen.

Gegen die Schanzer musste FSV-Trainer Joe Enochs kurzfristig auf verzichten, der wegen muskulärer Probleme ausfiel. Via Twitter lobten die Gäste aus Westsachsen vor dem Spiel noch den Rasen der Ingolstädter, auf dem es gleich nach Anpfiff richtig zur Sache ging. Schon nach 5 Minuten erzielte Björn Paulsen die Führung für den FC Ingolstadt. Kurz darauf (12.) konnte Ronny König per Kopf zum 1:1 ausgleichen. 

Kurz nach dem Seitenwechsel (47.) brachte Filip Bilbija die Hausherren erneut in Führung. Auch hier gaben die Westsachsen kurze Zeit später (57.) die passende Antwort: Marius Hauptmann traf zum 2:2 - sein erster Saisontreffer. Doch erneut legte der Aufstiegskandidat nach. Dennis Eckert Ayensa verwandelte einen umstrittenen Handelfmeter für Ingolstadt zum 3:2-Endstand aus Sicht der Hausherren. Einen weiteren Treffer der Schanzer verhinderte FSV-Spieler Jozo Stanic. Er klärte einen Ball kurz vor der Linie. 

Für den FSV Zwickau bleibt es damit bei 43 Punkten aus 34 Spielen und einem Mittelfeldplatz. Am 5. Mai (19 Uhr) empfangen die Westsachsen den mitten im Abstiegskampf steckenden SV Meppen in der GGZ-Arena. (dha)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
Neu auf freiepresse.de
22 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 0
    2
    mathausmike
    25.04.2021

    @Lutzpaul:
    Okay es war eine Fehlent-scheidung.
    Aber ebenso hatte ein Zwickauer einmal kurz vorm Strafrauf die Notbremse gezogen und statt Rot nur Gelb gesehen.
    Bei Rot läuft das Spiel auch anders.

  • 2
    2
    lutzpaul
    24.04.2021

    Umstritten,dass ist wohl ein Witz! Da war keine Hand am Ball.Wieder einmal der Schiri als Hauptakteure und Spielentscheider.Lächerlich.