Nach WM-Aus steht Löws Job zur Debatte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach dem Vorrunden-Aus der deutschen Fußballer bei der Weltmeisterschaft in Russland liegt der Fokus auf dem Bundestrainer: Darf Joachim Löw im Amt bleiben? Will er das überhaupt? Die Fußballfans im Land haben dazu eine klare Meinung.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Tauchsieder
    02.07.2018

    Vollkommen richtige Schlussfogerung "osgar"!

  • 5
    1
    gelöschter Nutzer
    02.07.2018

    Wie Tauchsieder sagt, eine Diskussion um den heißen Brei. Klar, dass alle 80 Mio Bundestrainer es besser gemacht hätten. Vor allem diejenigen, die sich nur alle 2 Jahre mal um den Fußball kümmern und dann möglichst ihren großen Patriotismus raushängen lassen.
    Ob Löw schon 2016 die falschen Schlussfolgerungen gezogen hat, ist vielleicht gar nicht mal so falsch. Die bessere Mannschaft (D) ist damals im HF gegen Frankreich ausgeschieden. Seitdem hat man sich in dem Pech gesonnt und gedacht so geht es weiter. Löw war im Spiel gegen Mexiko taktisch völlig auf dem falschen Fuss erwischt worden und hat sich dann gegen Südkorea grandios vercoacht. Schon allein das reicht, um die Zusammenarbeit beenden. Aber dann bitte mit völlig neuem Personal, also auch ohne Bierhoff und keine aus dem Löw'schen Umfeld der letzten 12 Jahre.

  • 2
    0
    Tauchsieder
    02.07.2018

    Eine Diskussion um den heißen Brei. Neuanfang bedeutet Neuanfang und mit Löw kann es diesen nicht geben. Schon nach der EM 2016 hat er die falschen Schlussfolgerungen gezogen
    Und was "osgar" betrifft hat er völlig Recht, zweimal gespielt. Ich kann da nur sagen zweimal zu viel.

  • 2
    0
    Freigeist14
    02.07.2018

    chrischoe@ es ist ein Unterschied,ob ein Spiel verhauen wird oder ,mit den Testspielen,sechs(!) . Übrigens stehen alle anderen Endrundenteilnehmer auch unter Druck und stehen nicht apathisch auf dem Rasen herum.

  • 1
    8
    gelöschter Nutzer
    30.06.2018

    diese Schelte zur Nationalmannschaft, Trainer und DFB-Verantwortliche finde ich unfair. Alle haben unter unsäglichen Leistungsdruck gestanden, da kann man schon mal so ein Ding "verhauen." Oder spielt da gar ein Politikum mit? => siehe Titelblatt "Eulenspiegel" 6/2018?

  • 0
    7
    gelöschter Nutzer
    29.06.2018

    @cn3 naja, wer nicht mitbekommt, dass Khedira nur zweimal gespielt hat, sollt hier nicht soweit den Mund aufreißen.

  • 8
    2
    cn3boj00
    29.06.2018

    Ich verstehe gar nicht, was es da zu diskutieren gibt. Und wieso Herr Löw sich das selber überlegen soll. Natürlich haben es die Spieler vergeigt, das ist unbestritten. Aber ein Trainer, der blind ist und die Schwächen nicht erkennt und nicht reagiert gehört einfach nicht an die Spitze der Nationalmannschaft.
    Eine überhebliche Analyse der Vorbereitung, falsche Kaderentscheidungen und dann angesichts der Lustlosigkeit bis hin zur Unfähigkeit keinerlei Reaktionen? Özil macht Standfußbll, Khedira gelingt gar nichts, das Mittelfeld wird komplett den Gegenern überlassen - doch Löw schaut 90 Minuten lang nur zu - da kann man nicht sagen, jetzt fangen wir neu an, und die gleichen Leute ranlassen, Verdienste hin oder her.