Keine Punkte für Teams der Stadt

Alle fünf Landesklasse-Mannschaften der Region gingen als Verlierer vom Platz. Dennoch waren die Trainer nicht unzufrieden.

Gegen den Aufsteiger und Geheimfavoriten der Fußball-Landesklasse, den SV Olbernhau, zog Handwerk Rabenstein daheim mit 1:2 (0:1) den Kürzeren. "Die Art und Weise unseres Spiel war okay, die Chancenverwertung fahrlässig", schätzte Trainer André Stöhr ein. Seiner Elf brach zusätzlich das Genick, dass man die Gegentore jeweils nach Olbernhauer Einwürfen bekam. André Lorenz markierte den Anschlusstreffer. Handwerk hatte auch danach noch reichlich Gelegenheiten, zum Ausgleich zu kommen.

Der FSV Burkhardtsdorf wartet nach dem 1:3 (0:2) auf eigenem Platz gegen Crossen weiter auf die ersten Saisonpunkte. "Wir haben im Moment eine Durststrecke, aber da kommen wir wieder raus", zeigte sich Coach Mirko Krebs kämpferisch. Die Gäste gingen durch einen Sonntagsschuss aus großer Distanz in Führung und legten postwendend nach. In der Pause nahm sich Burkhardtsdorf vor, Moral zu zeigen. Das gelang. Das Tor von Jonathan Schmeckenbecher machte dem FSV sogar noch einmal Hoffnung. Allein der Ausgleich blieb aus. Crossen traf in der Nachspielzeit zum 1:3-Endstand.

Der TSV Ifa kehrte mit einer 0:2 (0:0)-Niederlage vom VFC Plauen II zurück. "Es gibt keinen Vorwurf an die Mannschaft, dass es nicht zu Punkten gereicht hat", sagte Trainer René Wagner. Er stellte taktisch auf Dreierkette um. In der ersten Hälfte fehlte ihm die Entlastung nach vorn. "Wir sind nach der Pause gut aus der Kabine und besser ins Spiel gekommen. Aber es ist uns in der Phase kein Tor gelungen", so Wagner. Als die Gäste einmal im Vorwärtsgang den Ball verloren, schlugen die Vogtländer zu. Dem hatte der Aufsteiger nichts mehr entgegenzusetzen. Im Gegenteil: Plauen legte noch einmal nach.

Der VfB Fortuna unterlag bei der zweiten Mannschaft von Hohenstein-Ernstthal mit 0:3 (0:0). Einmal mehr haderte Coach Mario Lüdemann mit der Chancenverwertung: "Bis zur 60. Minute hatten wir das Spiel im Griff. Wir hätten den Sack eher zubinden müssen." Lüdemann sah drei Pfosten- oder Lattentreffer seines Teams. Als die Gastgeber das 2:0 markierten, hatte der VfB bereits dreimal gewechselt. Deshalb ging es nach einer Verletzung eines Abwehrspielers für die Fortunen dezimiert weiter. Trotzdem wäre das Anschlusstor noch möglich gewesen.

In der Staffel Mitte erzielte Aufsteiger Hartmannsdorfer SV seine ersten Tore in der neuen Spielklasse, stand aber trotz zweimaliger Führung am Ende mit leeren Händen da. "Unser Zweikampfverhalten hat uns Punkte gekostet", resümierte Co-Trainer Admir Mehmedovic nach dem 2:3 (1:1) daheim gegen Wesenitztal. Die Hartmannsdorfer Treffer erzielten Mirzet Botonjic und Eric Fischer. "Wir haben gesehen, dass wir in der Landesklasse bestehen können", so Mehmedovic.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...