Fortuna vergisst das Florett

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Langenauer Landesklasse-Kicker haben beim SC Freital II ein 1:1 erkämpft. Obwohl sie weiter ungeschlagen sind, wartet viel Arbeit.

Langenau.

Auch einen Tag danach wusste Michael Rudolph, der Trainer des SV Fortuna Langenau, noch nicht so recht, was er von dem Spiel halten sollte - und das, obwohl sein Team in der Fußball-Landesklasse weiterhin ungeschlagen bleibt. Seine Mannen hatten gegen die Oberliga-Reserve SC Freital II ein 1:1 (0:1) erkämpft. Für Rudolph war dieses Spiel aber in erster Linie ein Augenöffner: "Mit welcher Wucht Freital uns hier besonders nach unserer Führung bearbeitet hat, das war schon sehr lehrreich."

Dabei war Langenau gut gestartet: "Wir hatten uns viel vorgenommen", berichtet der Coach. Bereits nach zehn Minuten zappelte der Ball im Netz der Freitaler (Torschütze: Christopher Martin). Aber der Vorsprung brachte keine Stabilität. "Das Gegenteil war der Fall. Wir haben Freital mit dem Tor noch mehr angestachelt", so der Fortuna-Coach. Bis zur Halbzeit konnte Langenau dem Druck noch standhalten, spätestens nach dem 1:1 (51.) war Freitag jedoch "so richtig munter". Das zeigte sich auch in der körperlichen Intensität, mit der die Gastgeber nun agierten. "Freital hat alles in die Waagschale geworfen. Sie wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen", erklärte Rudolph, der als Fazit bei seinem Team vor allem die falsche Spiellösung kritisierte: "Wenn der Gegner mit so einer Präsenz kommt, muss man nicht die Keule, sondern das Florett auspacken." (ditk)

StatistikFortuna: Schulze - Martin, Achenbach, Bernhardt, Musch, Schmuckat (54. Reyer), Becher, Krause, Hellriegel, Ponomarenko (67. Arslan), Börner

Tore: 0:1 Martin (10.), 1:1 Seyfert (51.) - SR: Britschka (Dobritz) - Zuschauer: 42

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.