Merkur schlägt sich beim 1:4 gegen den VFC Plauen achtbar

Vier Tage vor dem Punktspielstart in der Fußball-Oberliga hat sich der VFC Plauen im Testspiel beim zwei Klassen tiefer kickenden SV Merkur Oelsnitz zu einem 4:1-Sieg gemüht. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff stand es noch 1:1. Den Oelsnitzer Treffer hatte Robert Hofmann (vorn liegend) in dieser Szene per Seitfallzieher erzielt. Zur Ehrenrettung der Plauener sei gesagt, dass sie mit einem Minikader angereist waren und einige Leistungsträger nicht an Bord hatten. "Wenn wir am Sonntag gegen Rudolstadt so agieren wie in dieser ersten Hälfte, dann wird es ganz, ganz schwer", konstatierte VFC-Trainer Falk Schindler. "Oelsnitz war ein guter Gegner mit einigen höherklassig erfahrenen Akteuren, der uns gefordert hat." Merkur war selbstbewusst nach vorn gestürmt und hatte Räume zum Kontern angeboten, wofür sich Wüstenhagen in der vierten Minute mit dem 1:0 bedankte. Danach sahen 175 Zuschauer viel Leerlauf. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff bugsierte Wüstenhagen die Kugel zum 1:2 ins Netz. Im zweiten Durchgang wurde der VFC besser, auch weil Merkur-Trainer Jens Starke sechs neue Feldspieler auf den Rasen schickte. Während Oelsnitz keine Torgefahr mehr ausstrahlte, trafen Guzlajevs per Foulelfmeter und der eingewechselte Fischer zum 1:4. "Ein schönes Spiel gegen einen höherklassigen Kontrahenten", so Jens Starke. (tgf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...