Pokal bleibt bei Klingenthalern

Zum achten Mal war der Zwotaer Gasthof Walfisch Austragungsort eines Boxkampftages. Vor allem der letzte Fight riss die Zuschauer von den Sitzen.

Klingenthal.

Nach gut vier Stunden beendete Toni Ulbert vom gastgebenden VSV Eintracht Klingenthal am Samstagabend mit seinem Sieg das 8. Boxevent im Gasthof Zum Walfisch Zwota. Zwölf Boxvereine aus vier Bundesländern hatten ihr Kommen zugesagt. Und so fanden in der restlos ausverkauften Wettkampfstätte 25 Boxkämpfe statt. Der VSV Eintracht schickte sieben Athleten ins Seilquadrat, das fünf von ihnen als Sieger verließen.

In einem Sparringskampf standen sich Marlon Seidel (Schüler bis 44 Kilogramm) und Erik Propp (Amberg) gegenüber und boten guten Boxsport. Der Kampf blieb ohne Wertung. Ian Neetz (Schüler bis 31kg) boxte gegen Sachsenmeister Winni Hollube aus Bautzen. In Runde 1 lag der Klingenthaler vorn, in Runde 2 konnte der Bautzener ausgleichen. Im dritten Abschnitt sah es lange für Ian gut aus, aber am Ende reichte es nicht ganz, da die letzten Aktionen vom Bautzener ausgingen. Somit musste Neetz sich knapp geschlagen geben.

Die zehnjährige Nele Schlosser (Schülerinnen bis 34 kg) brannte regelrecht auf ihren Ringauftritt. Ständig im Vorwärtsgang, ließ sie der Bautzenerin Runa Wölfer gleich zu Anfang des Kampfes spüren, wer den Ring als Sieger verlässt. Schöne Ringaufteilung und präzise Treffer führten schließlich zum Sieg. Bei den Kadetten trafen sich mit Rico Espig und Eric Losse von Zwickau zwei Schwergewichte. Sie boxten im Limit über 76 kg. Der Klingenthaler schlug härter, was dem Ringrichter zum Anzählen des Zwickauers nach mehreren Treffern zwang - K.o.-Sieg für den 14-jährigen Espig.

Ebenso konnte Max Knauthe (Schüler bis 38 kg) überzeugen. Er bestätigte seine guten Trainingseindrücke. Mit langen Führ- und Schlaghänden, die er variabel zum Kopf und Körper ansetzte, ließ er Jack Lämmerhirt aus Weimar keine Chance. Ein sehr überlegter Ringauftritt, der mit einem einstimmigen Punktsieg belohnt wurde.

Da kurzfristig Kenny Wellers Gegner ausfiel und auch der Leipziger Jeffrey Kloß ohne Gegner blieb, wurde zwischen den beiden ein Kampf geplant. Der Leipziger ist zwar fast zehn Jahre älter, dafür brachte Weller einige Kilogramm mehr auf die Waage. Dennoch entwickelte sich ein sehenswerter Kampf. Der Klingenthaler probierte es mit präzisen, harten Schlägen zu Kopf und Körper, die beim Leipziger Wirkung hinterließen. Dieser stellte sich aber immer wieder zum Kampf. Weller entschied den spannenden Schlagabtausch schließlich für sich.

Toni Ulbert (Elite bis 75 kg) war es vorbehalten, mit einem Sieg den Mannschaftspokal für die Klingenthaler zu sichern. Und diese Aufgabe löste er bravourös. Sein Gegner Artur Kalausin probierte alles, aber Ulbert hatte auf jede Attacke des Zwickauers eine bessere Antwort. Mit kühlem Kopf und schönen Schlagkombinationen gewann er unter riesigem Applaus der Zuschauer im ausverkauften Saal seinen Kampf. Somit blieb der Pokal des Bürgermeisters der Stadt Klingenthal zu Hause.

Ehrungen Bester Schüler: Eljas Dataew (Weimar). Bester Kadett: Muslim Salamov (Schwarzenberg). Bester Junior: Idris Zhamaldinov (Zittau). Bester Jugendlicher: Danny Wölfer (Bautzen). Beste Frau: Lea Ratzka (Halle). Bester Elite: Toni Ulbert (Klingenthal). Bester Kämpfer: Manuel Propp (Amberg). Bester Techniker: Kirill Burbach (Amberg). Mannschaftspokalsieger: VSV Eintracht Klingenthal.tfu

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...