Reichenbacher Rückstand auf den Spitzenreiter wird größer

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit dem 0:0 gegen den Oberlungwitzer SV bleibt der RFC in der Fußball-Landesklasse zwar ungeschlagen, doch nützt der eine Zähler nur wenig im Aufstiegskampf. Tabellenführer Rapid gewann in Mühltroff 9:3.

Reichenbach.

Auch im Rückspiel haben die Tornetze nicht gewackelt: Der Reichenbacher FC kam am Sonntag gegen den Oberlungwitzer SV erneut nicht über eine Nullnummer hinaus. Womit man angesichts der Tabellenkonstellation, der Zweite gastierte beim Dritten, eigentlich normalerweise gut leben kann. Nicht aber der RFC, der damit praktisch seine Chance auf den Staffelsieg in der Fußball-Landesklasse West begraben muss, weil Rapid Chemnitz dank eines 9:3-Schützenfestes in Mühltroff zwei Runden vor dem Ende seinen Vorsprung auf vier Punkte ausbaute.

"Im Moment sind meine Jungs natürlich etwas geknickt. Aber noch sind sechs Zähler zu holen und die wollen wir natürlich unserem Konto gutschreiben", so RFC-Trainer Carlo Kästner. "Ich kann meinen Spielern heute überhaupt nichts vorwerfen. In der zweiten Halbzeit gab es nur eine Richtung, die auf das Oberlungwitzer Tor. Unsere Chancen hätten zumindest einen Treffer mehr als der Gegner gerechtfertigt. Aber es sollte nicht sein."

Der OSV entpuppte sich schon wie im Aufeinandertreffen im Herbst am Wasserturm als harte Nuss, der im ersten Abschnitt die Reichenbacher im Mittelfeld früh attackierte, sich schnell hinter den Ball schob und dabei auch schnörkelloser operierte. Meist waren es nur Standards, die den RFC vor dem gegnerischen Tor auftauchen ließen. Möglichkeiten gab es keine großen, wenngleich bereits nach drei Minuten Schlussmann Hettwer sein Können aufbieten musste, um Leuschners Schuss aus dem Dreiangel zu kratzen.

Nach dem Wechsel drückte der RFC dann mit Vehemenz auf die Führung, sodass der OSV überwiegend in der eigenen Hälfte gebunden war und auf Konter setzte. Nicht auf dem Fuß, sondern mehrmals auf dem Kopf hatte der RFC dabei das 1:0. OSV-Keeper Kriebel rückte einige Male in den Mittelpunkt. In der 51. Minute wischte er mit einer Hand Dietzschs Versuch um den linken Pfosten. Auch beim zweiten Versuch von Dietzsch (62.) war er zur Stelle, lenkte den Ball gedankenschnell über die Latte. Die eingewechselten Süß (62./Heber) und Kästner (60.) scheiterten aus der zweiten Reihe, ehe Erstgenannter nach einem Einwurf am höchsten stieg, der OSV-Schlussmann aber wieder zur Stelle war.

Den Reichenbachern rannte die Zeit davon und bei den entscheidenden Pässen fehlte auch etwas die Genauigkeit. Zudem zeigte sich der Gastgeber vor dem eigenen Strafraum in den Zweikämpfen robust und verfiel nicht in Hektik. Seine letzte Möglichkeit besaß der RFC wieder durch Süß, dessen Kopfball (90.+3) über den Balken zischte. Und fast wären die Vogtländer sogar noch als Verlierer vom Platz gegangen, doch auch Hettwer zeigte sich auf dem Posten, als er bei einem der wenigen Konter der Gastgeber Reinholds Kopfball (90.+5) mit toller Parade entschärfte. Es war die einzige dicke Gelegenheit der Hausherren in Abschnitt zwei.

StatistikReichenbach: Hettwer, Lange, Knappe, Dietzsch, Kühn, Particke, Kästner, Rosenmüller (81. Kummer), Schmelzer (46. Süß), Hinte, Diegel (73. Horn) SR: Hasse (Leipzig) Zuschauer: 110

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.