14-Jährige setzt Großmeister matt

Julia und Ben Wagner aus Zwickau haben bei der Schach-WM für Amateure in Griechenland sehr gute Platzierungen erzielt. Vor allem aber sorgte Julia im Rahmenprogramm für einen besonderen Coup.

Wilkau-Haßlau.

So schnell werden die beim SV Muldental Wilkau-Haßlau Schach spielenden Julia und Ben Wagner aus Zwickau ihren Osterurlaub wahrscheinlich nicht vergessen. Denn für die beiden ging es auf die griechische Insel Rhodos, um dort an der Schachamateurweltmeisterschaft teilzunehmen. "Wir wollten eigentlich schon letztes Jahr auf Kos mitmachen. Damals hatten wir aber die Anmeldefrist verpasst. Umso glücklicher sind wir, dass es dieses Jahr geklappt hat", sagt die 14-jährige Julia Wagner.

Bei dem Turnier, bei dem Denksportler aus aller Welt mitspielen konnten, wurden die Teilnehmer in verschiedene Leistungsgruppen eingeteilt. Während sich der zehnjährige Ben Wagner einen guten 14. Platz erspielte, scheiterte seine Schwester nur um Haaresbreite an einer Podestplatzierung. "Ich war punktgleich mit Platz 2 und 3. Nur in der Feinwertung war ich ein wenig schlechter", so Julia Wagner. Trotzdem überwog bei ihr die Freude. "Mit der Platzierung bin ich voll zufrieden. Sie spornt mich für die Zukunft an", erklärt die Zwickauerin.

Während des Turniers bekamen die Amateure auch die Möglichkeit, im Simultanmodus gegen Schach-Großmeister Zigurds Lanka anzutreten. Bei dieser Turnierform spielt ein besonders guter Spieler zeitgleich gegen mehrere schwächere Spieler - im Normalfall. Doch an diesem Tag war Lanka der Klasse von Julia Wagner nicht gewachsen. Denn sie sorgte für den Coup des Tages und setzte den Großmeister, der zu den renommiertesten Trainern in Deutschland zählt, schachmatt. "Da war ich selber ganz schön überrascht. Und ich glaube, er auch", sagte sie strahlend.

Lanka spielte zeitgleich gegen weitere 26 Schachspieler, doch die Schülerin aus Sachsen machte es ihm besonders schwer. "Ich hatte irgendwann die Chance auf ein Figurenopfer. Als Lanka dann wieder zu meinem Brett kam, sagte er nur: Oh! Das ist ja matt", so Julia Wagner. Der Sieg über Lanka ist auch beim heimischen SV Muldental als Sensation aufgefasst worden, berichtet Anett Wagner, die Mutter von Julia und Ben. Zigurds Lanka ist bei den Schachfreunden des SV Muldental kein unbekanntes Gesicht. Der Lette war anlässlich des 90-jährigen Vereinsbestehens bereits als Gestalter eines Trainingsabends in Wilkau-Haßlau zu Gast.

Parallel zum Turnier hat Familie Wagner natürlich auch die Vorzüge der Urlaubsinsel genießen können. "Wir haben auch richtig Urlaub gemacht und sind durch die Altstadt gebummelt", so Annett Wagner. Das Schachspielen wollen sich Ben und Julia auch in Zukunft beibehalten. Man kommt ja schließlich ganz schön rum. Als nächstes stehen die Schach-Open in Pardubice (Tschechien) an. "Das werden wir wieder versuchen, mit einem Urlaub zu verbinden", so die Mutter der beiden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...