5000. Tor wird in Hinrunde fallen

Am Wochenende startet die Westsachsenliga in ihre achte Fußball-Saison. Mehr als zwei Dutzend Mannschaften haben in der Kreisoberliga Zwickau bereits Punkte gesammelt. Aber nur vier Teams sind von Anfang an dabei.

Zwickau.

Insgesamt 4860 Tore sind in den bisherigen 1302 Spielen der Fußball-Westsachsenliga seit Einführung der höchsten Spielklasse des Kreisverbandes Zwickau in der Saison 2011/12 erzielt worden. Noch in der Hinrunde der am Wochenende beginnenden Serie 2018/19 wird also der 5000. Treffer fallen. Als kleinen Anreiz wird "Freie Presse" für die Mannschaft, aus dem der Schütze des Jubiläumstreffers stammt, zwei Kästen Bier spendieren.

Die ewige Tabelle führt der FSV Limbach-Oberfrohna an, der bisher als einziges Team die 300-Punkte-Marke erreicht hat. Und zwar mit dem 1:1 gegen die SpVgg Reinsdorf-Vielau am letzten Spieltag der vergangenen Saison (17. Juni).

Sieben Jahre Westsachsenliga bieten Gelegenheit zu einem kurzen statistischen Rückblick: Kreismeister mit der höchsten Punktzahl sind der VfB Empor Glauchau (2011/12) und der TSV Crossen (2013/14) mit je 66 Punkten gewesen. Dagegen haben dem Meeraner SV in der Saison 2017/18 schon 53 Zähler gereicht.

Die meisten Tore in einer Saison verbuchte der VfB Empor Glauchau (2011/12) mit 83 Treffern, gefolgt vom SSV Fortschritt Lichtenstein (2016/17) und dem VfL 05 Hohenstein-Ernstthal II (2015/16) mit je 82 sowie dem ESV Lokomotive Zwickau (2012/13) mit 81 Toren.

Zum Klassenerhalt reichten im Schnitt 27 Punkte, mal ein Zähler mehr, mal einer weniger. Die große Ausnahme: Reinsdorf-Vielau blieb 2012/13 sogar mit 17 Punkten drin. Schlechtestes Schlusslicht war der VfL 05 Hohenstein-Ernstthal III mit mageren zehn Punkten (2012/13).

Als einzige Mannschaft in den sieben Jahren kam der ESV Lok Zwickau in einer Saison ohne Punkteteilung aus, und zwar 2011/12, als für die Marienthaler ausschließlich die Devise "Alles oder nichts" (19 Siege, sieben Niederlagen) galt.

Von den 14 aktuellen Westsachsenligisten sind sieben in den Top 10 der ewigen Tabelle zu finden. Der TSV Crossen, Absteiger aus der Landesklasse West, ist vier Jahre nach seinem Titelgewinn von oben heruntergekommen. Die SG 48 Schönfels, abgeschlagener Tabellenletzter 2016/17, hat den prompten Wiederaufstieg aus der Kreisliga geschafft. Nach oben hat sich als Westsachsenliga-Meister der Meeraner SV verabschiedet, der bisher die meisten Siege auf seinem Konto hat. Dafür mischt ab Sonntag als Liga-Debütant die "Zweite" des MSV mit.

Ansetzungen 1. Spieltag: Oberlungwitzer SV - TV Oberfrohna (Sonnabend, 15 Uhr), SV Blau-Gelb Mülsen - Meeraner SV II, TSV Crossen - SV Planitz, VfL Wildenfels - FSV Limbach-Oberfrohna, SV Mülsen St. Niclas - FC Sachsen Steinpleis-Werdau, SG Friedrichsgrün - SG Traktor Neukirchen, SG 48 Schönfels - SpVgg Reinsdorf-Vielau (alle Sonntag, 15 Uhr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...