Achtbares Ergebnis erzielt

Ordentlich verkauft hat sich der HC Fraureuth im Handball-Sachsenpokal. In der ersten Runde war trotzdem Endstation.

Fraureuth.

Erhobenen Hauptes haben sich die Handballer des HC Fraureuth aus dem Saisonpokal verabschiedet. In der ersten Runde zog man gegen den HC Glauchau-Meerane II mit 21:30 (11:21) den Kürzeren. Allerdings nutzten die Gäste den Startplatz der zweiten Mannschaft, um mit der ersten Vertretung Spielpraxis zu erlangen. So betrachtet, verkaufte sich die Mannschaft von Trainer Marco Bartonizek gegen den Favoriten recht ordentlich.

Zunächst startete man in der gewohnten 5:1-Deckungsvariante und wollte somit den Angriffswirbel der Gäste bremsen. Diese reagierten mit dem Spiel über den herauslaufenden Kreisläufer, womit sie immer wieder Lücken im Fraureuther Abwehrverband rissen. Parallel dazu hatte man ein wenig zu viel Respekt beim eigenen Angriffsspiel. Fraureuth geriet schnell mit 1:5 ins Hintertreffen. Danach legte der HCF die Nervosität für eine kurze Phase ab und beteiligte sich zunehmend besser am Spiel. Beim 4:7 verkürzte Marco Kleinfeld mit einem seiner sechs Tore den Rückstand bis auf drei Tore. Leider verfiel man anschließend wieder in eine zerfahrene Phase mit vielen leichten Abspielfehlern, die der Gegner eiskalt mit Gegenstößen bestrafte. Fünf Minuten vor der Pausenpfiff lagen die Hausherren bereits mit zwölf Toren im Hintertreffen. Aber die Fraureuther zeigten Moral und verkürzten bis zur Pause noch auf zehn Tore.

Für die zweite Hälfte war das Ziel klar: Der HCF wollte weiter ohne Scheu aufspielen - zu verlieren hatte man schließlich nichts. Doch war der Zug zum Tor bei vielen Aktionen nicht wirklich vorhanden, und die Fehleranzahl häufte sich wieder. Somit lag man nach 40 Minuten mit 13:26 hinten. Aber die Fraureuther ließen die Köpfe nicht hängen und kämpften weiter um ein ordentliches Ergebnis. Dies sollte auch gelingen. Nach 60 Minuten konnte man ein achtbares Resultat mit nur neun Toren Rückstand an der Anzeigetafel sehen. Maßgeblichen Anteil daran hatten vor allem die A-Jugendlichen Albert Finkenwirth und Elias Ludwig, die mit je vier Toren phasenweise ihr Können zeigten.

Zum Auftakt der neuen Bezirksliga-Saison empfängt der HCF am Sonntag, 17 Uhr, den ZHC Grubenlampe II. Dann gilt es eine ähnlich kämpferische Leistung wie in der zweiten Hälfte zu zeigen. (gjü)

Statistik HC Fraureuth: Kolath, Raimer; Finkenwirth (4), Ludwig (4), Warnke (2), Kieselbach (1/1), Zschüttig, Kleinfeld (6/3), G. Jüngling (2), A. Bauer (1), A. Jüngling, Schlesier, Wallich, J. Bauer (1)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...