Angreifer muss um Einsatzzeit kämpfen

Eishockey: Crimmitschau trifft auf Kaufbeuren und Bietigheim-Bissingen

Crimmitschau.

Eine ungewöhnliche Rolle muss Patrick Klöpper am Wochenende beim Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau einnehmen. Der 25-Jährige ist am heutigen Freitag ab 19.30 Uhr in der Auswärtspartie beim ESV Kaufbeuren und am Sonntag ab 17 Uhr im Heimspiel gegen die Steelers Bietigheim-Bissingen nur als (überzähliger) zehnter Stürmer vorgesehen. "Er war zuletzt durch einen Magen-Darm.-Infekt geschwächt und ist erst am Mittwoch wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen", sagt Trainer Daniel Naud, der Patrick Klöpper bei Bedarf in unterschiedlichen Reihen auf das Eis schicken will. Dagegen bleibt Marius Demmler in einer Reihe mit Patrick Pohl und Vincent Schlenker. Am Personal im ersten Block (Talbot, Grygiel, Wideman) und in der zweiten Reihe (Fyten, Walsh, Kircher) soll sich nichts ändern. Zwischen den Pfosten steht wie schon in der Vorwoche Michael Bitzer.

Das Hauptgesprächsthema im Kunsteisstadion im Sahnpark war in den vergangenen Tagen das Jubiläumsspiel von André Schietzold. Der 32-Jährige streift sich am Sonntag zum 500. Mal das Eispiraten-Trikot über. Die Verantwortlichen hatten unter der Woche bereits Videobotschaften von ehemaligen Kollegen und Lehrern im Internet veröffentlicht. "Es ist immer etwas Besonderes, wenn ein Spieler so ein Plateau erreicht", sagt Daniel Naud. Er macht aber deutlich: "Das ganze Drumherum müssen wir am Sonntag, wenn die Scheibe zum ersten Mal auf das Eis geworfen wird, vergessen." Die Crimmitschauer brauchen am Wochenende schließlich Zuwachs auf dem Punktekonto. Sie stehen aktuell auf dem zehnten Platz. Die Gegner rangieren an elfter Position (Kaufbeuren) und an dritter Stelle (Bietigheim-Bissingen).

Die nächsten beiden Partien wird David Kuchejda noch als Zuschauer verfolgen. Der 32-jährige Deutsch-Tscheche schuftet nach einem Bandscheibenvorfall für sein Comeback bei den Eispiraten. Er war zuletzt zwischen 10 und 15 Minuten mit den Mannschaftskollegen auf dem Eis und soll die Belastung schrittweise erhöhen. Einen Termin, wann Kuchejda ins Aufgebot zurückkehrt, nannte Daniel Naud bei der Pressekonferenz am Donnerstag noch nicht. Er machte nur deutlich: "Das ist erst möglich, wenn er eine Woche mit voller Belastung trainiert. Ansonsten droht ein Rückfall."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...