Aufsteiger-Duell in Waldenburg

Nur noch zwei Spieltage stehen auf dem Programm, dann verabschieden sich die Westsachsenliga- Fußballer in die Winterpause. Zuvor gilt es jedoch, das Punktekonto weiter aufzufüllen.

Zwickau.

Der 12. Spieltag der Westsachsenliga ist das vorletzte Spielwochenende vor der fast viermonatigen Winterpause. Das Spitzenspiel wird am Sonntag, 14 Uhr zwischen dem TSV Crossen (2. Platz) und dem SV Planitz (6.) ausgetragen. Der TSV hat in dieser Saison jedes Spiel zu Hause gewonnen. "Jede Serie reißt einmal. Wenn wir an unsere Leistung vom vergangenen Wochenende anknüpfen können, ist auch ein Sieg in Crossen drin", so Planitz-Trainer Heiko Biesterfeld.

Den SV Mülsen St. Niclas trennen nur drei Punkte zu einem Abstiegsplatz. Umso wichtiger wäre ein Sieg gegen den Dritten FSV Limbach-Oberfrohna. Im letzten Aufeinandertreffen der beiden im Kreispokal entschied der FSV das Spiel mit 4:1 für sich.

Bereits am Sonntag, 11:15 empfängt der VfB Empor Glauchau II den FC Sachsen Steinpleis-Werdau. "Ich schätze den FC Sachsen als starken Gegner ein, der vor allem im Spielerischen seine Stärken hat. Nichtsdestotrotz gehen wir nach dem letzten Sieg gestärkt in die Partie und wollen etwas Zählbares mitnehmen", so VfB-Empor-Trainer Sven Sternitzky.

Dass die SG Traktor Neukirchen doch noch gewinnen kann, zeigten sie am vergangenen Spieltag. Nun wollen sie diesen Aufwärtstrend in das Spiel gegen Schlusslicht Meeraner SV II mitnehmen.

Zum Duell zweier Aufsteiger kommt es auf dem Sportplatz in Waldenburg. Dort trifft der heimische SV auf die seit drei Spielen ungeschlagene SG Motor Thurm. Die beiden Mannschaften trennt in der Tabelle lediglich ein Punkt. Folglich gibt es für SV-Trainer René Estler auch keinen klaren Favoriten am Sonntag: "Ich denke, wir werden ein ausgeglichenes Spiel sehen, das am Ende von der jeweiligen Tagesform entschieden wird." In der Partie des amtierenden Meisters aus Reinsdorf-Vielau gegen die abstiegsbedrohte SG Schönfels sind die Rollen hingegen klar verteilt. Es ist das Duell des besten (Reinsdorf-Vielau/ 36Tore) gegen den schlechtesten (Schönfels/9) Sturm der Liga.

Der TV Oberfrohna hat den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz nach der jüngsten Niederlage in Planitz (0:2) verpasst. Am Sonntag, 14 Uhr kommt der SV Blau-Gelb Mülsen nach Oberfrohna. Nach dem 4:1 Sieg gegen Waldenburg reist der SV allerdings mit Rückenwind in die Partie.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...