Crosser aus Oberwiera bestehen bei Dauerregen

Motorsport: Robert Braun lässt Konkurrenz in der Gästeklasse hinter sich

Triptis/Oberwiera.

Am kommenden Wochenende bestreiten die Motorrad-Biathleten des MC Oberwiera die Läufe zwei und drei um die Sachsenmeisterschaft in Triptis. Einige von ihnen kennen die Strecke bestens, waren sie doch dort bereits bei Deutschlands größter Offroad-Veranstaltung, der German-Cross-Country-Meisterschaft, am Start. Rund tausend Fahrer waren angereist, um in einer festgelegten Fahrzeit die größtmögliche Zahl an Runden auf dem Kurs Am Sandberg zu schaffen. Der MC Oberwiera war mit achten Piloten vertreten.

Als Erster nahm Kevin Olbrich (Klasse Motorräder bis Baujahr 1995) mit seiner MZ ETZ 150 das 45-minütige Rennen in Angriff. Bei Dauerregen und schlammiger Strecke schlug er sich trotz unterlegener Technik wacker und wurde Elfter.

Direkt im Anschluss startete der Wettkampf der Gästeklasse (alle Fahrer, die nicht in eine Meisterschaftsklasse eingeschrieben sind, Motorrad beliebig). Da betrug die Fahrzeit zwei Stunden. Fünf Fahrer aus Oberwiera stellten sich der 60-köpfigen Konkurrenz. Bei schwierigen Bedingungen wurden Mensch und Maschine bis zur Belastungsgrenze strapaziert. In dieser Schlammschlacht behielt Robert Braun einen kühlen Kopf und siegte für den MC Oberwiera mit über 30 Sekunden Vorsprung, und das trotz defekter Vorderbremse gleich zu Rennbeginn. Jörn Quellmalz erwischte einen schlechten Start und hatte anschließend, wie viele andere auch, mit Sichtproblemen wegen des Schlamms zu kämpfen. Trotzdem konnte er mit starken Rundenzeiten noch Platz 13 herausfahren. Das gute Mannschaftsergebnis komplettierten Benjamin Fiedler, Pascal Olbrich und Jens Hiller mit den Plätzen 26, 29 und 39.

Danach stand für Peter Kahlert in der Klasse XC Pre Senior (Fahrer der Geburtsjahre 1977 oder älter) ebenfalls eine Zwei-Stunden-Distanz auf dem Programm. Auch er bewies seine gute Form und verpasste als Vierter nur knapp das Podest. Sein Sohn Toby Kahlert war als letzter der MC-Piloten an der Reihe. In seinem 45-minütigem Wertungslauf der Klasse Junioren bis 18 Jahre und Motorräder bis 85 Kubikzentimeter fuhr er auf den 15. Rang.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...