Der FSV lässt in Auerbach seine zweite Garnitur ran

Fußball: Drittligist testet bei Regionalligist und hat Neuzugänge im Visier

Zwickau.

Der FSV Zwickau bleibt auch nach dem vorzeitig geschafften Klassenerhalt weiter straff am Ball. Der Drittligist tritt am heutigen Mittwoch, 18 Uhr zu einem Testspiel beim Regionalligisten VfB Auerbach an. Von der siegreichen Startelf gegen den TSV 1860 München wird aber kein Spieler zum Einsatz kommen, zumindest nicht von Beginn an. "Einige Spieler, die in den letzten Wochen ziemlich stark beansprucht waren, bekommen eine Pause. Wir werden den Jungs Einsatzzeiten geben, die zuletzt wenig oder überhaupt nicht gespielt haben und auch den Leuten Chancen geben, bei denen die vertragliche Situation für die nächste Saison noch nicht geklärt ist", erklärte FSV-Co-Trainer Danny König.

Im Zwickauer Tor wird der 19-jährige Max Sprang stehen, da der etatmäßige zweite Keeper Matti Kamenz nach einer Knieoperation noch nicht einsatzfähig ist. Vor Sprang werden Probespieler sowie die Reservisten der letzten Wochen wie Anthony Barylla, Alexander Sorge, Kevin Hoffmann, Manolo Rodas oder Tarsis Bonga auflaufen. Abwehrspieler Nico Beyer will nach einer Knieoperation erste Spielpraxis sammeln. Mike Könnecke, der gegen die Münchner Löwen wenigstens wieder mal für zehn Minuten Drittliga-Luft schnuppern konnte, wird die Mannschaft wohl als Kapitän aufs Spielfeld führen. "Ich möchte mich gegen Auerbach auch für die letzten beiden Punktspiele und für das Pokalfinale in Chemnitz empfehlen", so Könnecke. Zum Zwickauer Aufgebot in Auerbach werden auch zwei oder drei A-Junioren gehören. Beim letzten Testspiel zwischen beiden Mannschaften konnte Zwickau am 16. Januar diesen Jahres auf dem Kunstrasen im Westsachsenstadion einen 4:2-Sieg verbuchen. Die FSV-Tore markierten damals Tarsis Bonga (2), Manolo Rodas und Lion Lauberbach, der heute nicht dabei sein wird.

Der angehende Sportdirektor Toni Wachsmuth und Cheftrainer Joe Enochs basteln indessen schon am Kader für die neue Saison. Enochs weilte am vergangenen Sonntag zum Scouting beim Regionalliga-Spiel Berliner AK gegen FC Oberlausitz Neugersdorf (4:1), wo ihm zwei Spieler besonders auffielen. Der Berliner Kapitän Tunay Deniz war bester Akteur auf dem Platz und erzielte zwei Tore. Der zentrale Mittelfeldmann Deniz hat in dieser Saison bereits zwölf Treffer und fünf Vorlagen auf seinem Konto. "Ein sehr interessanter Spieler, wir haben auf dieser Position mit Julius Reinhardt und Davy Frick natürlich schon zwei gute Fußballer", bemerkte Enochs. Bei Neugersdorf stach Torschütze Bocar Djumo heraus, der im vorigen Oktober schon einen starken Eindruck beim Pokalspiel gegen den FSV Zwickau hinterließ.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...