Eispiraten jubeln nach Torspektakel

Der Eishockey-Zweitligist aus Crimmitschau hat drei wichtige Punkte eingefahren. Der Sieg täuscht aber nicht über die Probleme in der Defensive hinweg.

Crimmitschau.

Ein bärenstarker Mathieu Lemay hat die Eispiraten Crimmitschau am Sonntagabend zum ersten Sieg im neuen Jahr geführt. Der 26-jährige Kanadier steuerte zwei Tore und drei Vorlagen zum 7:6 (2:3, 2:2, 3:1)-Erfolg gegen den ESV Kaufbeuren bei. Er sorgte bei dem Offensivspektakel auch für den Siegtreffer. 25 Sekunden vor der Schlusssirene traf Lemay im Powerplay mit einem Schuss in die lange Ecke.

Die Mannschaft von Trainer Mario Richer zeigte eine tolle Moral. Sie lag im zweiten Drittel bereits mit 2:5 in Rückstand. Die Hausherren kämpften sich - unter anderem durch ein effektives Powerplay - zurück ins Spiel. Kelly Summers sorgte mit einem Schlagschuss für das 3:5 und Mathieu Lemay aus Nahdistanz für das 4:5. Das Besondere am Lemay-Tor: Der Matchwinner war mit dem Schläger eines Teamkollegen erfolgreich, da sein eigener Schläger zuvor zu Bruch gegangen war. "Meine Mannschaft hat intensiv gearbeitet und eine ganz andere Leistung als zuletzt bei der Niederlage in Bad Tölz gezeigt", sagte Mario Richer, der allerdings Kritik an seiner Defensivabteilung äußerte - vor allem im ersten und im zweiten Drittel. Dafür gibt es zwei Beispiele: Vor dem zweiten Gegentreffer ließ Torhüter Michael Bitzer die Scheibe von seinem Schoner direkt zum ESV-Angreifer prallen und vor dem dritten Gegentreffer ging Verteidiger André Schietzold viel zu passiv in den Zweikampf. 

Bei den Eispiraten kam Lukas Vantuch erstmals in dieser Saison zum Einsatz. Die Verantwortlichen lizenzierten den 33-jährigen Tschechen, der immer noch auf seinen deutschen Pass wartet und dadurch das Ausländerkontingent belastet. Die Entscheidung ist am 30. Dezember gefallen. "Einerseits ist der Konkurrenzkampf auf den Ausländerpositionen eröffnet und andererseits ergeben sich zusätzliche taktische Optionen. Wir haben in den nächsten Wochen schließlich ein volles Programm", sagt Sportchef und Gesellschafter Ronny Bauer. Damit wurde auf die angespannte Personalsituation reagiert. Mit Carl Hudson, Ole Olleff, Petr Pohl und Vincent Schlenker fallen aktuell vier Stammkräfte aus. Bei seinem ersten Pflichtspiel nach einer neunmonatigen Pause stürmte Lukas Vantuch in einem Block mit den Eigengewächsen Willy Rudert und Marius Demmler. Später rückte Lukas Böttcher auf die Demmler-Position, weil Timo Gams eine Denkpause erhielt.

Crimmitschau - Kaufbeuren 7:6 (2:3, 2:2, 3:1). Tore: 0:1 Lukes (1.), 1:1 Weiß (2.), 1:2 Gracel (13.), 2:2 Walsh (15.), 2:3 Lammers (20.), 2:4 Voit (24.), 2:5 Wörle (28.), 3:5 Summers (29.), 4:5 Lemay (31.), 5:5 Ewanyk (44.), 6:5 Timmins (45.), 6:6 Voit (50.), 7:6 Lemy (60.).

Strafminuten: Crimmitschau 8, Kaufbeuren 14.

SR: Hinterdobler/Naust. 

 

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    Muggi
    05.01.2021

    Sehr schön, das in Zeiten der Coronapandemie die Fußballer, Volleyballer, Eishockeyspieler, Wintersportler etc ihrem Sport weiter nachgehen dürfen. Sogar Wettkämpfe finden statt. Während unsere Kinder, die in Hobbymannschaften trainieren, zu Hause sitzen dürfen. Das ist für mich nicht zu verstehen.
    Ich bin für Coranaregelungen. Ich bin dafür das wir jetzt alle zusammen halten sollten. Aber alle heißt auch ALLE. Auch Spitzensportler zählen zu der Gesamtheit der Menschen.
    Unser Kinder dürfen nicht zur Schule gehen, aber die Sportler dürfen ihren Mannschaftsport ausüben?
    Wo ist da bitte die Gerechtigkeit? Entweder alle oder keiner. Abstriche zu machen, um Menschen vor dem Fernseher zu befriedigen- finde ich völlig daneben.