Eispiraten stehen vor dem Aus

Frankfurt (Main).

Die Eispiraten Crimmitschau stehen kurz vor dem Aus in der Viertelfinalserie der DEL 2 gegen Hauptrundenmeister Löwen Frankfurt. Am Freitagabend ging auf fremdem Eis auch die dritte Partie verloren, diesmal hieß es am Ende 0:2 (0:0, 0:1, 0:1) gegen die Westsachsen. Die Truppe aus dem Sahnpark müsste jetzt vier Spiele in Folge gewinnen, um noch ins Halbfinale einzuziehen, hat in dieser Saison aber bisher alle sieben Vergleiche gegen Frankfurt verloren.

Coach Danny Naud hatte im Vergleich zu den letzten Partien den Torhüter getauscht und Sebastian Albrecht aufs Eis geschickt. Der machte seine Sache im ersten Drittel auch relativ gut. Nach der Anfangsoffensive der Hausherren erarbeiteten sich die Eispiraten mehr und mehr Vorteile und gingen sogar mit einer 11:8-Führung in der Torschussstatistik in die Drittelpause. Doch davon kann man sich bekanntlich nichts kaufen, und in der 23. Minute rutschte Albrecht der Puck bei einem Versuch von Maximilian Eisenmenger zum 0:1 durch. 

Auf der anderen Seite blieb der Kasten wie vernagelt. Mit einem Gewaltschuss von der blauen Linie machte Frankfurts Daniel Spang in der 52. Minute alles klar. Am Sonntag, 17 Uhr, steigt in Crimmitschau das vierte Spiel der Serie - womöglich das letzte für die Eispiraten in dieser Saison. (sf)

Bewertung des Artikels: Ø 4 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...