Ex-Eispirat Klöpper trifft sofort für neues Team

Eishockey: Verteidiger Martin Kokes könnte als Abgang folgen

Crimmitschau.

Stürmer Patrick Klöpper hat den Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau verlassen. Er ist nach der Auflösung seines Vertrages zum Spitzenreiter Kassel Huskies gewechselt und hat sich am Freitagabend für seinen neuen Verein bereits in die Torschützenliste eingetragen. "Es gab in den letzten Wochen zahlreiche Gespräche mit Patrick Klöpper. Im dritten und letzten Gespräch sind wir zur Einschätzung gekommen, dass es für beide Seiten besser ist, wenn wir die Zusammenarbeit beenden", sagte Eispiraten-Gesellschafter Ronny Bauer. Klöpper kam in der aktuellen Serie in 15 Einsätzen auf zwei Tore und fünf Vorlagen. Er konnte nicht an die starken Leistungen aus der Saison 2018/19 anknüpfen. "Patrick Klöpper war mit sich und seiner Situation unzufrieden, mit dem Kopf auch nicht hundertprozentig bei der Sache", sagte Ronny Bauer.

Möglicherweise wird an den nächsten Tagen ein weiterer Abgang folgen. Verteidiger Martin Kokes, der im Sommer von Ravensburg nach Crimmitschau gewechselt ist, erhielt in den letzten Wochen keine Eiszeit. Der Deutsch-Tscheche saß auch am Freitagabend beim 3:2 (2:0, 0:2, 1:0)-Sieg gegen die Eislöwen Dresden über die gesamten 60 Minuten auf der Bank. Damit hat sich in der Länderspielpause nichts an der unbefriedigenden Situation für Martin Kokes geändert. Die Eispiraten-Verantwortlichen werden an den nächsten Tagen das Gespräch mit Kokes und dessen Spielerberater suchen. "Wir haben die Option, den Vertrag mit ihm Ende November aufzulösen. Die entsprechende Klausel ist eingebaut", sagte Ronny Bauer im Gespräch mit "Freie Presse". Bereits im Oktober verabschiedete sich Sturm-Routinier Julian Talbot aufgrund von Problemen mit der Arbeitserlaubnis aus dem Sahnpark.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...