Glauchauer wollen mehr als gute Haltungsnoten

Fußball-Landesliga: VfB Empor empfängt Dresden zum Aufsteigerduell

Glauchau.

Zumindest eine gute Nachricht haben sie beim VfB Empor Glauchau in dieser Woche erhalten. Vor dem Landesliga-Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr gegen die SG Dresden Striesen wurde das Hygienekonzept des Vereins genehmigt, wie Vorstandsmitglied Patrick Jahn berichtet. Bis zu 900 Zuschauer darf der VfB Empor am Sportpark an der Meeraner Straße nun begrüßen.

Bei der Besetzung auf dem Rasen sind vor allem in der Offensive noch einige Fragen offen. Neben dem Langzeitverletzten Jenni Marquardt mussten am Wochenende vor der 0:1-Niederlage im Sachsenpokal gegen den Großenhainer FV mit Toby Ammon und Marvin Thiele die beiden Top-Torschützen der Vorsaison passen. Zudem verletzte sich Christian Jäger kurz nach Spielbeginn. "Aus meiner Sicht stehen hinter den Einsätzen von Marvin und Toby noch Fragezeichen. Bei Christian ist es sogar ein großes", sagt Glauchaus Trainer Lutz Wienhold.

Zumindest für ein paar Spiele seien die Ausfälle aber kompensierbar, so der Übungsleiter. Schon im Pokal war er mit den Leistungen von Michael Schwenke, Karl Unger und Adrian Saalfeld in vorderster Reihe zufrieden. Im Heimspiel gegen Dresden möchte Wienhold nun aber mehr, als nur Lob verteilen: "Es ist an der Zeit für uns, einen Erfolg mitzunehmen. Wir wollen nicht nur gute Haltungsnoten, sondern auch in der A-Note Punkte mitnehmen." Während die Glauchauer ihr Auftaktspiel in der Landesliga mit 1:3 in Markkleeberg verloren hatte, sicherte sich Dresden Striesen gegen Dresden Laubegast einen Zähler. Zudem siegte Striesen am Wochenende im Pokal mit 2:0 gegen Markkleeberg.

Für eine Einschätzung des Gegners braucht Wienhold aber nicht auf Quervergleiche zurückgreifen. In einem Testspiel vor der Saison nahm Wienhold die SG schon selbst in Augenschein. "Sie sind ein selbstbewusster Aufsteiger mit Stärken in der Offensive. Wir können ihnen aber durchaus auch weh tun. Wie jede Woche werden Kleinigkeiten entscheiden", sagt Wienhold.

Ein weiteres Fragezeichen steht beim Aufsteiger aus Glauchau hinter dem Einsatz von Willy Schad. Nach seiner Rückkehr aus seinem einjährigen Gastspiel bei der SpVgg Feldmoching gibt es noch Probleme bei der Spielberechtigung.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.