Handballerinnen feiern zwei Siege

In der Bezirksliga haben Fraureuth und Langenhessen/Crimmitschau ihre Auswärtspartien gewonnen. Bei beiden blieb es bis zum Schluss spannend.

Langenhessen/Fraureuth.

Mit einer Energieleistung hat sich die HSG Langenhessen/Crimmitschau den fünften Sieg der laufenden Saison gesichert. Beim BSV Limbach-Oberfrohna setzten sich die Gäste, denen nur zwei Auswechselspielerinnen zur Verfügung standen, 32:30 (15:14) durch. In der ersten Halbzeit entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Die Gastgeberinnen erwischten den besseren Start, aber die HSG hatte mit schnellem Umkehrspiel und etlichen Rückraumtoren immer eine Antwort parat. In der 10. Minute ging die HSG erstmals in Führung. Vor allem das Zusammenspiel zwischen Aufbauspielerin und Kreisläuferin funktionierte sehr gut. Eine besser werdende Deckungsarbeit brachte auch mehr Sicherheit ins Spiel.

Nach dem Seitenwechsel warf die HSG dank sehenswerter Kombinationen schnell einen Fünf-Tore-Vorsprung heraus. Doch Limbach-Oberfrohna gab sich nicht auf und kämpfte sich in der 45. Minute wieder auf zwei Tore heran. Bei den Gästen schwanden nun aufgrund der fehlenden Wechselmöglichkeiten langsam die Kräfte, doch sie brachten den Sieg über die Zeit.

Eine spannende Partie lieferten sich am Sonntagabend in der Handball-Bezirksliga der Frauen auch der HC Glauchau/Meerane II und der HC Fraureuth. Dabei hatten die Gäste am Ende 21:17 (12:11) die Nase vorn und behaupteten damit ihren Platz in der Spitzengruppe. Gleich zu Beginn setzten sie im Angriff gute Akzente und lagen schnell 3:1 vorn. Die Führung hätte sogar höher ausfallen können, doch mit ihren Chancen gingen die Fraureutherinnen etwas fahrlässig um. In der 17. Minute mussten die Gäste durch einige Unachtsamkeiten in der bis dahin gut stehenden Deckung das 6:6 hinnehmen.

Bis zur Pause legte der HC nun fast immer vor, Glauchau/Meerane blieb aber dran. Mit dem knappen 12:11 für die Gäste ging es in die Kabinen. Nach Wiederanpfiff passierte bis auf das 12:12 der Gastgeberinnen zunächst wenig auf der Anzeigetafel. Erst ab der 37. Minute gelang es Fraureuth, sich wieder bis auf drei Tore abzusetzen. Immer wieder gelang es dem Team, die Angriffe von Glauchau/Meerane entscheidend zu stören. Zudem zeigte die Gäste-Torfrau einige gute Paraden.

Brenzlig wurde es noch einmal in der 48. Minute, als Fraureuth das 16:15 hinnehmen musste. In der Schlussphase stabilisierte sich der HC wieder im Abwehrverbund und erspielte sich durch einen geduldigen Spielaufbau immer wieder gute Gelegenheiten. In den letzten zwei Minuten ließ man dann nichts mehr anbrennen. (iw)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...