Heimniederlage und Auswärtssieg

Während in der Fußball-Landesklasse Meerane keine Punkte holte, sicherten sich die Lichtensteiner die volle Punktzahl.

Meeraner SV gegen FSV Motor Marienberg 1:2 (0:0). Vor heimischem Publikum haben die Mee- raner am Sonntag ihr Spiel gegen Marienberg verloren. "Das fühlt sich zwar nicht toll an, in der Summe bin ich aber mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden", sagte im Anschluss Trainer Julius Michel.

So hatten die Gastgeber zunächst nur schwer ins Spiel gefunden. Laufbereitschaft und Kampfgeist waren aber trotzdem immer gegeben, sagte Michel. In der 35. Minute hätte sogar der Führungstreffer für die Gastgeber fallen können, als Björn Trinks allein vorm Marienberger Tor stand, letztlich aber am stark agierenden Gäste-Torhüter Toni Grabowski scheiterte.

Mit einem Sonntagsschuss in der 62. Spielminute machten es dann die Marienberger besser und übernahmen die Führung. Insgesamt zeigte sich die Meeraner Mannschaft in der zweiten Halbzeit als das bessere Team auf dem Platz. Das wurde mit dem Ausgleich (Strafstoß; Torschütze Norman Schubert) in der 75. Minute belohnt. Doch durch eine nach Meinung von Julius Michel "zweifelhafte Entscheidung des Schiedsrichters" gelang den Gästen die erneute Führung. Meerane verlegte daraufhin noch einmal alles nach vorn und hatte kurz vor Abpfiff sogar noch eine Riesenchance.SV Tanne Thalheim gegen SSV Fortschritt Lichtenstein 0:3 (0:2). Die SSV hat dank Effektivität ihr Auswärtsspiel in Thalheim verdient gewonnen. Dabei begann die Partie für die Lichtensteiner nicht gut. Bereits in der 7. Minute kamen die Hausherren zu einer guten Kopfballchance, doch Gästekeeper Müller parierte stark. Nur eine Minute später musste SSV-Kapitän Sebastian Doro vom Platz, nachdem er sich an der Wade verletzt hatte. Die Gäste tauchten nach zehn Minuten das erste Mal vor dem Thalheimer Tor auf und gingen prompt in Führung. Dominik Weis setzte bei einem langen Ball gut mit dem Körper nach und brachte das Leder mit einem strammen Schuss in der kurzen Ecke unter. Während die Heimelf ihre Möglichkeiten nicht nutzen konnte, erzielte die SSV mit der zweiten guten Chance das zweite Tor. Diesmal ging der Angriff über die linke Seite. Kevin-Pal Petrovics bediente Pierre Börner im Rückraum, der gut fünf Meter vor dem Tor keine Mühe hatte. Diesen Rückschlag steckten die Gastgeber nicht so einfach weg. Lichtenstein hatte nun seine beste Phase. Erst hatte allerdings Rico Bär Pech, als sein Schlenzer am Innenpfosten landete, dann vergab Damian Adamczweski sogar noch einen Elfmeter.

Im zweiten Durchgang drängte Thalheim auf den Anschlusstreffer. Die Partie wurde nun härter. Schiedsrichter Romano Wehner hatte gut zu tun und verteilte einige Gelbe Karten auf beiden Seiten. Die personell schon gebeutelten Lichtensteiner hatten mit Marius Weiß und Adamczewski noch zwei weitere Verletzte zu beklagen. Die Hausherren waren zwar bemüht, allerdings im Abschluss viel zu ungenau. Die SSV verteidigte die Führung und spielte nun auf Konter. In der 87. Minute sorgte Weis mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung.

Fortschritt-Trainer Mirko Ullmann war nach der Partie selbstkritisch: "Wenn Thalheim seine Chancen in der Anfangsphase nutzt, dann geht das Spiel ganz anders aus."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...