Lichtenstein vergisst im Vogtland das Toreschießen

Fußball-Landesklasse: Fortschritt verliert in Oelsnitz mit 0:1

Lichtenstein.

Bis auf diese eine Sache haben die Landesklasse-Fußballer der SSV Fortschritt Lichtenstein die Vorgaben ihres Trainers Mirko Ullmann sehr gut umgesetzt. "Gegenüber dem 2:0-Sieg gegen Germania Chemnitz haben wir uns spielerisch sogar nochmal gesteigert", so der Übungsleiter. Allein das Toreschießen vergaß seine Truppe bei der 0:1 (0:0)-Niederlage am Sonntag beim SV Merkur Oelsnitz. "Ich kann meinen Jungs aber keinen Vorwurf machen", sagt Ullmann. Immerhin sei das Toreschießen das Schwierigste im Fußball - "aber am Ende auch das, was zählt".

Zehn große Möglichkeiten zählte Ullmann für die Lichtensteiner. Allein in der ersten Hälfte fanden die frei durchgelaufenen Felix Kunert, Sebastian Helbig und Jens Gemeinhardt ihren Meister in Merkur-Schlussmann Daniel Thoß. Dessen Einsatz entschied sich erst am Spieltag. Mit starken Paraden trieb der Matchwinner die Gäste zur Verzweiflung. "Wir hatten Riesenchancen gehabt. Es ist Wahnsinn, was wir alles vergeben haben. Der Torwart hat aber auch klasse gehalten", so Ullmann.

Und wer vorne seine Chancen nicht macht, wird hinten oft bestraft. So geschah es auch am Sonntag. Zehn Minuten nach der Pause folgte der zweite gelungene Spielzug der Gastgeber, der prompt zum Tor des Tages führte. Marcel Schuch schickte den Oelsnitzer Kapitän Robert Hofmann bis zur Grundlinie. Dessen halbhohe Hereingabe verwertete Willi Schreiner direkt. "Das war gut herausgespielt", sagt Ullmann lobend.

Am Spielgeschehen änderte sich aber wenig. Die Lichtensteiner schlugen spielerisch weiterhin die feinere Klinge und bekamen fünf Minuten später einen Foulelfmeter zugesprochen. Der Oelsnitzer Torwart Thoß krönte seine Leistung, indem er die Ecke ahnte und den halbhohen, aber platzierten Schuss von Sebastian Helbig hielt. Auch danach war der Keeper nicht mehr zu überwinden.

Mit sechs Punkten steht Lichtenstein derzeit auf Platz 10. Für die coronabedingte Zwangspause haben die Kicker individuelle Trainingspläne bekommen. Wann die nun ausfallenden Spiele nachgeholt werden sollen, ist dem Übungsleiter noch unklar: "Für uns ist das sowieso ein enorm ungünstiger Zeitpunkt, weil wir gerade sehr gut in Form sind. Aber wir können es nicht ändern." (mit stwi)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.