Marke über- und unterbieten

Zwickaus Handballerinnen steht am Samstag in der 2.Liga ein schweres Heimspiel bevor. Bei aller Konzentration auf die Partie ging der Blick diese Woche auch nach vorne und zurück.

Zwickau.

Die positiven Aspekte in der Nachbetrachtung sind schnell gefunden. In den letzten 13Minuten des vergangenen Zweitligaspiels gegen TuS Lintfort stand die Defensive der Handballerinnen des BSV Sachsen Zwickau felsenfest. Nur ein Abschluss fand in dieser Zeit beim 24:24-Unentschieden den Weg ins BSV-Gehäuse. Eine gute Deckung wird sicher auch am Samstag vonnöten sein, wenn mit dem TV Beyeröde-Wuppertal der Tabellendritte bei den abstiegsbedrohten Zwickauerinnen seine Visitenkarte abgibt. Zusammen mit Mainz 05 stellen die Gäste die beste Offensive der Liga. Allein 36 ihrer 566 Tore erzielten die Nordrhein-Westfälinnen beim spektakulärem Remis am 13.Oktober in der Vorrunde.

BSV-Trainer Norman Rentsch ist angesichts der Feuerkraft nicht bange. Denn nicht nur der Blick zurück zur Schlussphase gegen Lintfort stimmt positiv: "Seit Jahresbeginn haben wir einen Schnitt von 24 Gegentoren, das hat sich gut eingependelt" Als Referenzmarke setzt er 25 Treffer an: "Defensiv wollen wir darunter bleiben, offensiv darüber liegen." In der Deckung unterboten die Zwickauerinnen dieses Jahr bereits viermal die gesetzte Grenze. "Da haben wir eine gute Abstimmung gefunden", so Rentsch. Doch 25 Treffer oder mehr erzielte der BSV in seinen drei Heimspielen 2019 (1 Remis, 2Niederlagen) noch nicht.

Ob sich dieser Trend am Samstag umbiegen lässt? "Wir sind nicht Favorit", so der Trainer, "aber vielleicht kommen wir damit besser zurecht und können befreiter aufspielen". Gegen die tempostarken Gäste sei dies trotzdem eine schwere Aufgabe. "Vorne müssen wir bewusst Handball spielen und geordnet nach hinten kommen - möglichst nach einem eigenem Torerfolg", sagt Rentsch. Die Partie werde er aber nicht überbewerten, wenngleich die Luft für Zwickau etwas dünner geworden ist. Nach dem Sieg von Bremen am vergangenem Wochenende beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsränge nur noch zwei Zähler.

Positive Nachrichten gibt es von Fabienne Kracht. Die Außenspielerin ist diese Woche nach einem Infekt wieder ins Training eingestiegen. Und auch wenn der Fokus auf der nächsten Partie und dem Abstiegskampf liegt, ging der Blick diese Woche auch auf die kommende Spielzeit. Julia Redder, derzeit mit einem Zweitspielrecht von ihrem Stammverein Thüringer HC ausgestattet, wird Zwickau zum Saisonende verlassen und sich dem SV Union Halle-Neustadt anschließen.

2. Bundesliga 20. Spieltag - Sa., 17 Uhr: BSV Sachsen Zwickau - TV Beyeröde-Wuppertal (Sporthalle Neuplanitz)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...