Neukirchen hält auch als Spitzenreiter den Ball flach

Fußball-Westsachsenliga: Überraschungsteam hat das erste Mal Heimrecht

Neukirchen.

Die SG Traktor Neukirchen hat in der jungen Saison der Fußball-Westsachsenliga für die erste Überraschung gesorgt. Nach zwei Auswärtssiegen nimmt die Mannschaft den dritten Spieltag als Spitzenreiter in Angriff. "Wir haben in den vergangenen beiden Jahren jeweils ein Abstiegsfinale am letzten Spieltag erlebt. Dass es jetzt so gut läuft, hätte, glaube ich, niemand erwartet", sagt Trainer Jörg Schmidt. Nachdem sich die Neukirchener trotz einer Niederlage am letzten Spieltag der Vorsaison gegen Landesklassen-Aufsteiger Oberlungwitzer SV zum Klassenerhalt zitterten, konnte die Mannschaft ihre ersten beide Spiele der neuen Saison in Limbach-Oberfrohna mit 3:1 sowie in Schönfels mit 6:1 gewinnen.

"Dafür gibt es eigentlich zwei Gründe. Zum einen haben die beiden ersten Gegner voriges Jahr auch im hinteren Tabellendrittel gespielt. Zum anderen waren wir in den Spielen einfach deutlich effizienter vor dem Tor und haben uns in der Chancenverwertung gesteigert", so das Fazit von Jörg Schmidt. Für ihn spielt auch eine Rolle, dass die Mannschaft zusammen geblieben ist. "Wir haben mit Felix Richter einen Rückkehrer der unser Spiel stabilisiert hat. Aber an einem Einzelnen liegt das nicht. Es waren zwei geschlossene Mannschaftsleistungen", sagt der Trainer. An seiner Philosophie hat er in der Vorbereitung, die sich mit je zwei Unterschieden und zwei Siegen erfolgreich gestaltete, nichts geändert. "Wir wollen immer von hinten raus den Ball laufen lassen und guten Fußball spielen. Das haben wir letztes Jahr schon versucht und hatten auch viel Torchancen, aber unsere Effizienz hat in den ersten beiden Spielen den Unterschied ausgemacht", betonte er.

Dazu kommt laut Jörg Schmidt, dass die jüngeren Spieler im Team wichtige Erfahrungen in der Kreisoberliga gesammelt haben. "Das merkt man ihnen auf jeden Fall an", sagt der Trainer. Einer der Jungen ist Maxim Schlaeger. Er erzielte bereits im ersten Spiel einen Doppelpack und setzte gegen Schönfels mit drei Toren noch einen drauf. Damit hat er jetzt schon nur drei Tore weniger als in der vergangenen Saison, in der er 22 Spiele absolvierte. "Es ist ein Markenzeichen seiner und unserer Entwicklung, dass er jetzt so gut trifft", lobte Schmidt den 20-Jährigen, der in seine dritte Spielzeit in der Westsachsenliga geht.

Zum ersten Heimspiel der Saison empfängt die SG Neukirchen am Sonntag, 15 Uhr den SV Mülsen St. Niclas auf dem Sportplatz Neukirchen/Pleiße. Die Mülsener stehen nach zwei Niederlagen noch ohne Punkt auf dem elften Platz. Trotzdem warnt der Neukirchener Übungsleiter vor den Gästen: "Wir haben die beiden Spiele im vergangenen Jahr verloren. Deshalb sehe ich Niclas trotz der Tabellensituation in der Favoritenrolle. Wir werden am Sonntag sehen, wie sich unser erstes Heimspiel gestalten lässt."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...