Neunjährige hängt alle ab

Auch ohne Zuschauer war das "2. AMC Pocket- und Mini-Bike-Rennen" in der Arena E in Mülsen ein voller Erfolg. Die meisten Pokale blieben bei den Gastgebern.

Mülsen.

"Es macht mich als Sportleiter des AMC Sachsenring mehr als stolz, so viele eigene Fahrer und Fahrerinnen bei den Siegerehrungen zu sehen", lautete ein erstes kurzes Fazit von Martin Planert, der nicht nur Sportleiter und stellvertretender AMC-Vorsitzender ist, sondern als Organisationsleiter beim "2. AMC Pocket- und Mini-Bike-Rennen" am vergangenen Wochenende in der Arena E in Mülsen auch den Hut auf hatte. Dazu fügte er an: "Leider waren keine Zuschauer zugelassen, sonst hätten wir bestimmt ein ziemlich volles Haus gehabt. Es gab strenge Vorgaben zur Anzahl der Begleitpersonen und weitere Maßnahmen, die umgesetzt werden mussten. Grundsätzlich war die Vorbereitung mit einem Konzept ohne Zuschauer extrem schwierig. Es war viel administrative Vorarbeit mit vielen Zwischenschritten notwendig. Am Ende hat aber alles gut funktioniert."

Auch sportlich herrschte eitel Sonnenschein. Mit 20 von 24 möglichen Podestplätzen waren die Kinder des in Hohenstein-Ernstthal beheimateten AMC die großen Abräumer. Das begann schon bei den Pocket-Bikes, bei denen lediglich ein Gaststarter mit zwei Laufsiegen den totalen Triumph der AMC-Fahrer verhinderte. So musste sich der neunjährige Danny Hinkelmann aus Königsfeld in beiden Wertungsläufen mit Platz 2 begnügen. Auf dem dritten Rang wechselten sich Julian Leitenberger (Nürnberg) und Ole Säuberlich (Bad Blankenburg) ab. Sie alle waren in den gemeinsamen Rennen mit etwas stärkeren Pocket-Bikes der Marke GRC unterwegs. Bei den BLATAs gingen die Siege nach Nordrhein-Westfalen. Die AMC-Flagge hielten Nico Weiße (Berlin), der Filius des Ex-DDR-Meisters Andreas Brandt, und der Glauchauer Fillin Lorenz im Wechsel auf den Plätzen 2 und 3 hoch.

Noch besser lief es in den Mini-Bike-Klassen. Hier belegten ausschließlich AMC-Piloten die Podiumsplätze. In der Nachwuchskategorie lieferten sich Richard Irmscher aus Lichtenau und der Plauener Ben Wiegner Kämpfe bis aufs Messer. Mit minimalem Vorsprung setzte sich Richard Irmscher beide Male durch. Mika Siebdrath aus Wildenfels wurde jeweils Dritter.

Den Vogel schoss allerdings Anina Urlaß ab. Beim Saisonauftakt vor zwei Wochen bremsten sie noch technische Probleme ein. Bei ihrem Heimrennen drehte die Hohndorferin, die am 25. Juli ihren zehnten Geburtstag feiert, richtig auf und gewann beide Läufe mit jeweils rund zehn Sekunden Vorsprung. Nach ebenfalls tollen Kämpfen um die weiteren Podestplätze setzte sich Robin Siegert aus Pockau-Lengefeld gegen jeweils den Mühlhausener Fynn Kratochwil durch. Jason Rudolph aus St. Egidien wurde einmal Vierter und hatte einmal Sturzpech.

"Überraschend kommen unsere Erfolge nicht, denn wir machen als AMC Sachsenring seit vielen Jahren eine gute Nachwuchsarbeit. Es wäre wünschenswert, wenn im restlichen Deutschland ähnlich agiert würde. Dass unsere 'Hummel' Anina zum Start unserer Zusammenarbeit mit dem Prüstel-WM-Team so gut einschlug, war natürlich fantastisch", so Organisationsleiter Planert.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.