St. Egidien jubelt nach zwei Spielen über volle Punktzahl

Reichlich Grund zur Freude hatten die Sachsenklasse-Volleyballer der SSV St. Egidien zum Saisonauftakt in heimischer Halle. Im ersten Spiel gegen Chemnitz-Harthau gab es nach einem starken ersten Satz (25:17) im Verlauf des zweiten Durchganges einige Unsicherheiten. Doch auch ein Rückstand brachte die Mannschaft nicht aus der Spur, sodass nach zwei Auszeiten noch ein 25:23 gelang. Satz 3 war mit 25:18 wieder eine klare Angelegenheit für die Gastgeber. Chemnitz hatte Probleme in der Annahme, während St. Egidien effektiv spielte und in der Abwehr zu überzeugen wusste. Im zweiten Spiel gegen die L.E. Volleys III aus Leipzig tat sich St. Egidien zunächst mit den Aufschlägen der Gäste schwer, die den ersten Satz mit 25:21 gewannen. Dann zeigte SSV-Spieler Daniel Richter zu Beginn des zweiten Satzes eine starke Aufschlagserie, die mit einer 8:0-Führung belohnt wurde. Sie war die Grundlage für den 25:22-Satzerfolg. Danach bestimmte die SSV, bei der Andreas Marschner viele Bälle holte, die Partie. "Leipzig war dann auch in der Annahme ziemlich schwach", räumte Routinier und Spielertrainer Detlef May ein. Mit 25:15 und 25:19 gingen die Sätze an St. Egidien, womit die ersten sechs Punkte der Saison perfekt waren. (mpf)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.