Stadtlauf begeistert Teilnehmer über Zwickaus Grenzen hinweg

1675 Läuferinnen und Läufer haben am Sonntag in der Innenstadt für einen neuen Rekord und gute Stimmung gesorgt. Selbst Rivalen haben sich auf der Strecke geholfen.

Zwickau.

Nicht nur Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß ist am Sonntag hellauf begeistert gewesen. "Schauen sie sich um, es ist eine tolle Stimmung. Von jung bis alt ist alles dabei - der Zwickauer Stadtlauf hat sich rumgesprochen", sagte sie bei bestem Kaiserwetter auf dem Zwickauer Kornmarkt. Und recht hatte sie. In seiner elften Auflage gingen beim Stadtlauf sogar mehr Teilnehmer an den Start, als im Vorjahr bei der Jubiläumsausgabe. 1675 Läuferinnen und Läufer bedeuteten für das Gemeinschaftsprojekt des SVVorwärts Zwickau, der Westsächsischen Hochschule und der Stadt Zwickau einen neuen Rekord.

Und es waren vielleicht sogar noch mehr. "Bei den Transpondern kann es durch unsachgemäßes Anbringen passieren, dass sie kaputt gehen und der Teilnehmer dann nicht automatisch registriert wird", sagt Dietmar Hallbauer, der Vorsitzende des SV Vorwärts. Anhand von handgefertigten Listen kann der Verein fehlende Athleten nachträglich noch einordnen.

Definitiv erfasst wurden die Sieger der Hauptläufe über zehn Kilometer, die sogar extra in die Schwanenstadt angereist waren. "Ich bin das erste Mal in Zwickau und es hat Spaß gemacht", sagte Ina Zscherper. Die Zittauerin hätte sich sogar eine noch schnellere Zeit als ihre 38:49,3 Minuten gewünscht. "Die Strecke über den Asphalt und mit den vielen Wendungen war aber durchaus anspruchsvoll", so die Siegerin, die für den Citylaufverein und das Team Decathlon aus Dresden startet. Ähnlich war es bei Sebastian Harz, dem Sieger der Männer: "Das war heute mein erster Stadtlauf hier, nachdem ich vorher schon mal beim Adventslauf gestartet bin. Dafür bin ich extra angereist. Aber jetzt werde ich die Zeit noch nutzten und einen Kaffee trinken."

Die zehn Kilometer absolvierte der aus dem thüringischen Hermsdorf stammende Läufer in 34:28,1 min - was auch an seinem schärfsten Verfolger Matthias Aust (Zittau) lag, der mit elf Sekunden Rückstand als Zweiter über die Ziellinie lief. "So wie er losgelaufen ist, dachte ich, dass es zu schnell für mich ist", so Harz. Doch er konnte mithalten. "Wir haben uns dann vorne gut abgewechselt. Alleine wären wir sicher nicht so schnell gewesen", so Harz.

Um das Miteinander ging es auch beim Firmenlauf über 4,2 km. Gesucht wurden die schnellsten Teams aus je vier Startern bei den Männern, Frauen und im Mixed. Eine ungewohnte Rolle nahmen dabei die "Flinken Streifenhörnchen" der Polizeidirektion Zwickau ein. Statt sich jemanden an die Fersen zu hängen und die Verfolgung aufzunehmen waren sie es, die im Männerwettbewerb allen davon liefen. "Das schnelle Laufen ist natürlich auch nützlich bei der Arbeit. Ein, zwei Mal konnte ich da auch schon jemanden einholen. Aber die waren nicht so schnell, wie die Teilnehmer hier", sagte der gut gelaunte Patrick Koburger im Ziel. In 13,29,9 min war der Zwickauer Kriminalpolizist auch als Einzelläufer der schnellste auf der Strecke. Das Mixed-Team der Ordnungshüter belegte Rang 2.

Den Firmenlauf nutzten auch gemeinnützige Organisationen, um auf sich aufmerksam zu machen. So gingen zum Beispiel Sandra Becker, Alexandra Ehmann, Sebastian Brückner und Carsten Ehrig vom Kinderschutzbund unter dem Motto "Laufender Einsatz für Kinderrechte" an den Start. Für die leitende Koordinatorin Sandra Becker war es ein tolles Erlebnis: "Wir sind zufrieden und hoffen, dass wir unser Anliegen bekannter gemacht haben."

info@vorwaerts-zwickau.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...